Afrika will bei der KI-Revolution nicht abgehängt werden – Quartz Africa

Unternehmer in Afrika sind optimistisch, was das Potenzial der künstlichen Intelligenz (KI) für die Umgestaltung des Kontinents angeht, und investieren aktiv in die Technologie, um sich einen Anteil am globalen KI-Markt zu sichern.

Tee Bericht zum Stand der KI in Afrika 2022 (pdf), das kürzlich von der AI Media Group veröffentlicht wurde, zeigt, dass viele Unternehmen auf dem ganzen Kontinent in den letzten fünf Jahren Anstrengungen unternommen haben, KI für die Geschäftseffizienz einzusetzen.

Die meisten Nationen glauben, dass die KI im Mittelpunkt der Vierte Industrielle Revolution (4IR) , beschrieben als eine Zeit der schnellen Transformation, die auf Grenztechnologien wie KI, 5G, Blockchain, IoT, Cloud, 4D-Druck, Quantencomputing und dem Metaversum verankert ist. Sie meistern ihre individuellen Herausforderungen, um sie zu einem Business Enabler zu machen. Ein Großteil des KI-Wachstums in Afrika wurde der Covid-19-Pandemie zugeschrieben, die die digitale Transformation beschleunigte.

Derzeit listen über 2.400 Unternehmen KI als Spezialität auf, von denen 40 % in den letzten fünf Jahren gegründet wurden. 34 % der Unternehmen, die KI einsetzen, sind mittelständische Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern, während 41 % Startups mit weniger als zehn Mitarbeitern sind, was zeigt, dass sich die Branche in Afrika in der Anfangsphase ihres Wachstums befindet.

Bis 2030 könnte KI 1,5 Billionen US-Dollar zum BIP Afrikas beitragen

Stephen Ibaraki, Gründer des Lehrstuhls für Öffentlichkeitsarbeit bei den Vereinten Nationen und dem AI for Good-Projekt der International Telecommunication Union, sagt in dem Bericht, dass Afrika im Mittelpunkt der aktuellen globalen digitalen Umgestaltung von Industrien steht.

„Mit einem weltweit gehaltenen Vermögen von 500 Billionen US-Dollar im Jahr 2022 stellt Afrika das größte Investitionsziel und die größte Chance dar“, sagt er.

PwC-Projekte (pdf), dass KI im Jahr 2030 bis zu 15,7 Billionen US-Dollar zur Weltwirtschaft beitragen könnte, mehr als die derzeitige Produktion von China und Indien zusammen. Analysten sagen, dass KI Afrikas Wirtschaft durch Staffelung erweitern könnte 1,5 Billionen Dollar bis 2030 – etwa 50 % seines derzeitigen BIP – wenn es nur 10 % des schnell wachsenden globalen KI-Marktes erobern könnte.

Länder, die in den Kardinalregionen des Kontinents in der KI dominieren, sind Südafrika, Kenia, Ägypten und Nigeria. Mauritius war jedoch das erste Land in Afrika, das eine veröffentlichte nationale KI-Strategie und verfügt über ein attraktives Technologie- und Investment-Ökosystem.

Südafrika war maßgeblich an der Schaffung eines panafrikanischen Staates beteiligt KI für Afrika Blueprint (pdf), das den Mitgliedsstaaten bei der Entwicklung von Richtlinien, Strategien und Plänen hilft, die Wachstum und Wohlstand im Kontext der digitalen 4IR-Revolution sicherstellen.

Die Entwicklungsagentur der Afrikanischen Union (AUDA-NEPAD) mit Hauptsitz in Südafrika hat die Arbeit an der Ausarbeitung von „Die kontinentale Strategie der Afrikanischen Union für künstliche Intelligenz für Afrika.“

Kenia war das zweite Land in Afrika, das 2019 eine nationale KI-Strategie veröffentlichte, die berücksichtigte Blockchain und KI (pdf) als geschäftsfördernde Schlüsseltechnologien. Die KI- und Blockchain-Taskforce des Landes hat mit der Regierung zusammengearbeitet, um die Technologien sektorübergreifend zu implementieren.

Ägypten hat eine etabliert Nationaler Rat für Künstliche Intelligenz und eine afrikanische Arbeitsgruppe für KI, die darauf abzielt, eine einheitliche KI-Strategie für Afrika zu entwickeln.

Tunesien hat kürzlich einen eigenen landesweiten Branchenverband gegründet, der sich auf künstliche Intelligenz konzentriert, nämlich die Der tunesische Verband für künstliche Intelligenz (Link auf Französisch). Eines seiner wegweisenden Start-ups, Instadeep, schloss im Januar die größte Finanzierungsrunde jedes afrikanischen KI-Start-ups, das eine Serie-B-Investition von 100 Millionen US-Dollar sichert. Investitionen in KI haben 500 Millionen US-Dollar von 120 Unternehmen in 12 verschiedenen Ländern der Region angezogen.

Nigeria ist führend in der KI-Ausbildung

Während Nigeria keine eigenständige nationale KI-Strategie hat, veröffentlichte es im November 2019 die Nationale Politik und Strategie für die digitale Wirtschaft 2020-2030 (pdf) das KI über seine Säule Digitale Gesellschaft und neue Technologien identifizierte und durch die es das Nationale Zentrum für künstliche Intelligenz und Robotik gründete.

Datenwissenschaft Nigeria ist eines der erfolgreichsten afrikanischen NGO-Programme, das sich ausschließlich auf die Förderung der KI- und Data Science-Bildung in der ländlichen Bildung in Afrika konzentriert. Ziel ist es, 1 Million persönliche KI zu trainieren.

Der Bericht hebt hervor, dass dies das erfolgreichste und integrativste KI-Ökosystemmodell auf dem Kontinent ist, da es sowohl für Forscher mit hoher IKT-Kenntnisse als auch für eher marginalisierte Lernende geeignet ist, die nicht vollständig in das 4IR eingebunden oder eingebunden sind.

Es gibt über 30 KI-Gemeinschaften in der afrikanischen Region, die eine Reihe von Dienstleistungen und Unterstützung für neue Lernende, Unternehmer und Arbeitssuchende anbieten, die mit einer wachsenden Palette von anbieterbasierten Programmen verbunden sind, die die Entwicklung von KI unterstützen.

Von den 226 analysierten Investitionen in afrikanische KI bestanden 55 % aus Seed-, Pre-Seed- und Angel-Finanzierung, verglichen mit 27 % aus nicht-eigenkapitalbezogener Unterstützung und Zuschüssen. Insgesamt erforderten 82 % der Deals Unterstützung in der Frühphase und einen möglichen Hinweis auf einen kritischen Erfolgsfaktor für Traktion in diesem Sektor. Etwa 141 verschiedene Organisationen wurden als Finanzierer dieser Deals identifiziert.

Der Mitbegründer des in Nairobi ansässigen Gesundheits-KI-Startups Aice & Afyarekod John Kamara glaubt, dass Afrika in einer großartigen Position ist, um KI voranzutreiben und anzunehmen. „Der freie Datenfluss über verschiedene Sektoren hinweg sowie die großen Unternehmen, die nach Afrika kommen, unterstützt das Wachstum von Start-ups im Bereich KI und hilft auch Regierungen, den Wert von Investitionen in KI zu verstehen“, sagt er in dem Bericht.

Aber Dr. Nick Bradshaw, Chief Executive der AI Media Group, warnt davor, dass KI-Praktizierende in Afrika in einem wirklich globalen Arbeitsplatz mit ortsunabhängiger Arbeit weiterhin stark nachgefragt werden Talent.”

Mit dem Aufkommen von Cloud Computing, so der Bericht, sinken die Kosten für die Realisierung von minimal lebensfähigen Produkten, die zunehmende Mobilität und Internet-Penetration gepaart mit höheren Investitionen und Unterstützung sowohl auf lokaler als auch auf internationaler Ebene – Afrikas zunehmende Einführung neuer Technologien kann nicht ignoriert werden.

Leave a Comment

Your email address will not be published.