„Bargeld, Kohle, Autos und Bäume“: Welche Fortschritte wurden seit Cop26 gemacht? | Polizist26

Im Vorfeld Polizist26nutzte die britische Regierung das Mantra „Bargeld, Kohle, Autos und Bäume, um die Welttemperatur auf 1,5 °C zu halten“, um vier Schlüsselbereiche hervorzuheben, auf die sich die Konferenz konzentrieren würde.

Kasse

Bei Cop26 sollten reiche Länder ein langjähriges Versprechen aus dem Jahr 2009 einlösen ab 2020 jährlich 100 Milliarden Dollar an Klimafinanzierung für die Entwicklungsländer bereitstellen.

Die tatsächlich bereitgestellten Beträge werden immer noch nicht erreicht, aber die Industrieländer haben Beweise dafür vorgelegt, dass sie das Versprechen in diesem oder im nächsten Jahr einhalten würden, wobei der Fünfjahresdurchschnitt von 2020 bis 2025 bei etwa 100 Mrd. USD liegt. Den Entwicklungsländern wurde auch eine neue finanzielle Regelung versprochen, die ab 2025 größere Ströme sehen würde, wobei Details noch entschieden werden müssen.

In den Monaten seitdem gab es jedoch kaum Fortschritte bei den Geldversprechen von Cop26. Rachel Kyte und Lord Stern, beide ehemalige Top Weltbank Beamte, berichteten dem Guardian von mehreren Bedenken hinsichtlich der Klimaprogramme der Weltbank. Stern sagte, die Ressourcen der Bank würden durch die zusätzlichen Belastungen durch hohe Energie- und Lebensmittelpreise auf der ganzen Welt und die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine gedehnt.

Kyte bezweifelte, ob sich die Weltbank wirklich für den Klimaschutz einsetzt: „[The World Bank’s] Das schwache Abschneiden in Glasgow und die anhaltenden Fragen zu ihrem Appetit auf dringende Maßnahmen haben dazu geführt, dass sich Koalitionen ohne sie an der Spitze bilden. Breitere Fragen, ob die Bretton-Woods-Institutionen für die Klimakrise geeignet sind, wachsen.“

Auch die Privatwirtschaft wurde genauer unter die Lupe genommen. Das GFANZ-Netzwerk – die Glasgow Financial Alliance for Net Zero – war mit Fanfaren von Mark Carney angekündigt, ehemaliger Gouverneur der Bank of England und UN-Klimabotschafter. Es ist jedoch unklar, wie viel davon in die ärmsten Länder fließt, die es am dringendsten benötigen.

Es gibt auch Fragen, die von der aufgeworfen werden Untersuchung der Kohlenstoffblase des Guardian, darüber, ob Investoren mehr Geld in fossile Brennstoffe stecken, die jetzt eine Goldgrube genießen, anstatt in saubere Technologien. Es gibt wenig in den GFANZ-Regeln, um sie aufzuhalten. Carney sagte, es sei die Aufgabe der Regierungen, Anreize zu regulieren und bereitzustellen, die das Kapital in die richtige Richtung lenken würden: „Die Finanzen werden den Netto-Null-Übergang nicht allein vorantreiben. Finanzen sind ein Wegbereiter, ein Katalysator, der das, was Regierungen und Unternehmen anstoßen, beschleunigen wird. Wenn das Engagement besteht, zu einem nachhaltigen, widerstandsfähigen und fairen Energiesystem überzugehen, und die richtigen Richtlinien getroffen werden, wird die Finanzierung da sein.“

Kohle

Kohle war ein klarer Schwerpunkt von Cop26, obwohl sich einige der Erfolge, die Großbritannien ursprünglich für die Verpflichtungen zum Kohleausstieg ausposaunt hatte, als solche herausstellten weniger solide als behauptet. In den Schlussmomenten der Gespräche wurde Kohle auch zu einem Brennpunkt, als China und Indien sich weigerten, einen „Ausstieg“ aus der Kohle zu unterzeichnen, und darauf bestanden, den Begriff in „Ausstieg“ zu ändern.

Seitdem sind neue Beweise für die Kohleausweitung aufgetaucht, da sich die Erholung von Covid beschleunigt hat und der Krieg begonnen hat Ukraine hat einige Länder dazu veranlasst, über eine Rückkehr zur Kohle oder eine Verzögerung ihres Ausstiegs nachzudenken.

Fatih Birol, Exekutivdirektor der Internationalen Energieagentur (IEA), sagte, Kohle müsse bei Cop27 an vorderster Front stehen: „Das größte Risiko ist der wachsende Appetit auf Infrastrukturinvestitionen in Kohle. Wenn wir nicht in der Lage sind, das zu verlangsamen oder zu stoppen, könnten wir unsere Zukunft festschreiben … Wenn ich ein Thema herausgreifen müsste [for Cop27]das wäre es.“

Autos

Verkauf von Elektrofahrzeugen in Schlüsselmärkten verdoppelt im vergangenen Jahr, als die Hersteller die Produktion hochfuhren und die Verbraucher neue Modelle begrüßten. Aber die Zukunft des Marktes in diesem Jahr sieht unsicherer aus; Der Krieg in der Ukraine hat wichtige Lieferketten unterbrochen, und Volkswagen in Deutschland sagte Anfang dieses Monats, dass dies der Fall war Elektrofahrzeuge ausverkauft für dieses Jahr für seine EU- und US-Märkte. Auch andere Hersteller kämpfen mit steigenden Kosten und suchen nach alternativen Bezugsquellen für Komponenten.

Viele grüne Aktivisten sind auch besorgt, dass das Reden über Autos der falsche Fokus ist – sie sagen, wir sollten über den Verkehr sprechen. Investitionen in öffentliche Verkehrsmittel, die sie billiger oder sogar kostenlos machen, sind laut IEA eine der schnellsten Möglichkeiten, die Nachfrage nach Öl zu senken.

Bäume

Das Vereinigte Königreich machte Maßnahmen zum Schutz der Wälder zu einem zentralen Schwerpunkt der Cop26, mit einem Treffen führender Politiker der Welt, um über Wälder und Landnutzung zu diskutieren, und einem separaten zweitägigen Veranstaltungsprogramm. Ein Deal zu Stoppen Sie die globale Entwaldungdas unter anderem von China, den USA und Brasilien unterzeichnet wurde, war der erste große „Gewinn“ der zwei Wochen in Glasgow.

Aber in den vergangenen Monaten hat Brasiliens Abholzungsrate im Amazonas zugenommen stieg auf verheerende Rekordniveausund ein Bericht über den Kongo – einen der wichtigsten verbliebenen Regenwälder der Welt – hat Zweifel an der Bereitschaft der Regierung aufkommen lassen um die erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um die Abholzung und Zerstörung zu stoppen.

Unterdessen ist ein weiteres wichtiges Forsttreffen in diesem Jahr – die Konvention über die biologische Vielfalt (die 2020 in Kunming, China, stattfinden soll, sich aber verzögert) – aufgrund der Reaktion der chinesischen Regierung auf das Wiederaufleben von Covid-19 in der Schwebe. Ob oder wann die Konferenz überhaupt stattfinden wird, ist derzeit nicht bekannt.

Lord Goldsmith, der für die Cop26-Forstbemühungen zuständige britische Minister, war dieses Jahr auf einer hektischen Diplomatierunde, um das Forstabkommen zu stützen. Er sagte, Großbritannien wolle, dass sich die Staats- und Regierungschefs der Welt jedes Jahr treffen, um Fortschritte zu diskutieren. „Der Beitrag der Forstwirtschaft zu den erforderlichen globalen Emissionsminderungen ist potenziell enorm. Es könnte etwa 10 % bis 15 % zum globalen Emissionsziel beitragen.“

Leave a Comment

Your email address will not be published.