Blaze, Lynch/Oz und Mystery Road: 10 Filme, die beim Filmfestival 2022 in Sydney zu sehen sind | sydney filmfestival 2022

VERFÜGT ÜBERach ein paar haarigen Jahren für das Filmfestival in Sydney – 2021 verzögert gemäß ein nur online Installieren im Jahr 2020 – Die Dinge scheinen sich mehr oder weniger wieder zu normalisieren, da die Veranstaltung vom 8. bis 19. Juni läuft und ihr erstes volles Programm seit 2019 bietet.

Wie üblich haben die Programmierer keinen filmischen Stein auf dem anderen gelassen und den Globus nach filmischen Freuden abgesucht. Hier sind 10 Filme, die Sie sich beim diesjährigen Festival ansehen können.

Direktor: Verschieden / Land: Australien/Neuseeland

Zum zweiten Mal in Folge ist das Premierenabend-Feature eine Anthologie-Produktion, die in acht Kapitel unterteilt ist. Letztes Jahr war das Drama in Sydney Hier im Westen; In diesem Jahr handelt es sich um eine Koproduktion zwischen australischen First Nations und Māori-Regisseuren, die über die Kolonialisierung indigener Völker nachdenkt. Die Kapitel, die zeitlich auf den 250. Jahrestag der Ankunft von Captain Cook abgestimmt sind, variieren in Ton und Genre, von einer Animation, die in alten Zeiten spielt, bis zu einer dystopischen Geschichte, die in unterirdischen Tunneln in Auckland spielt.

Direktor: Teemu Nikki / Land: finnisch

Erstens liebe ich diesen Titel! Zweitens die Prämisse: ein Action-Thriller aus der Perspektive eines Blinden. Dieses äußerst ehrgeizige Konzept wurde Berichten zufolge durch umfangreiche Verwendung von Nahaufnahmen, soweit es keine Einspielungen gibt, und einen Soundtrack voller erzählerischer Details umgesetzt. Die Geschichte dreht sich um den Rollstuhlfahrer Jaakko (Petri Poikolainen), der sich aufmacht, seine Fernliebe (Marjaana Maijala) zu treffen, die er nie persönlich getroffen hat.

Direktor: Alexandre O Philippe / Land: UNS

Der Zauberer von Oz ist ein außergewöhnlich fantasievoller Blockbuster mit einem kulturellen Einfluss, der nicht messbar ist. Seinen Einfluss auf einen bestimmten Regisseur einzuschätzen, ist jedoch etwas überschaubarer, so Alexandre O Philippe (zu dessen früheren Cine-Ermittlungen gehören Erinnerung: Die Ursprünge von Alien) macht sich daran zu verfolgen, wie der Film die Arbeit von David Lynch beeinflusst hat. Der große Autor ist ein Fan und sagt sogar: „Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht an den Zauberer von Oz denke.“

Direktor: Dylan River / Land: Australien

Markieren Sie Coles Smith in Mystery Road: Origin als das jüngere Ich eines der „größten Bildschirmdetektive Australiens“.
Markieren Sie Coles Smith in Mystery Road: Origin als das jüngere Ich eines der „größten Bildschirmdetektive Australiens“.

Mit seinem Akubra-Hut, seinen Cowboystiefeln und seiner kompromisslosen Haltung gehört Jay Swan – gespielt von Aaron Pedersen in zwei Mystery-Road-Filmen und zwei Spin-off-TV-Shows – zum Pantheon der größten Bildschirmdetektive Australiens. Eine neue sechsteilige Serie erweitert die Legende des Charakters, indem sie sich auf seine frühen Jahre als junger Polizist (jetzt gespielt von Mark Coles Smith) konzentriert, der in einer Stadt namens Jardine arbeitete. Regie bei Mystery Road: Origin führte Dylan River, der Sohn eines renommierten Filmemachers Warwick Thornton.

Direktor: Kevin Kopacka / Land: Deutschland

Wer wünscht sich nicht, in den Worten des diesjährigen Festivalprogramms, einen „orgiastischen psychedelischen Traum auf Zeitreise“? Der verrückte Horrorfilm des deutschen Regisseurs Kevin Kopacka – in seiner Muttersprache als Hinter den Augen die Dämmerung bekannt – folgt einem Paar, das ein heruntergekommenes altes Schloss erbt, in dem natürlich allerlei seltsame übernatürliche Dinge passieren.

Einer der Charaktere bemerkt, dass „die Renovierung dieses Ortes uns ein Vermögen kosten wird“, was mich zum Nachdenken brachte: Warum lassen sich Shows wie The Block nicht von diesem Film inspirieren und andere mögen ihn, indem sie Kandidaten in Spukhäuser versetzen, die sie währenddessen neu dekorieren müssen? böse Geister aus der Hölle abwehren?

Direktor: Alejandro Loayza Grisi /Land: Bolivien/Frankreich/Uruguay

Welches halbwegs respektable Filmfestivalprogramm wäre nicht komplett ohne ein Drama über ein älteres Lamabauernpaar, das im bolivianischen Hochland mit Dürre zu kämpfen hat? Utama, die beim diesjährigen Sundance einen Hauptpreis gewonnen hat, hat begeisterte Kritiken gesammelt – ScreenDailydie es zum Beispiel als „auffallend schönes Werk mit atemberaubender Breitbild-Kinematografie“ beschreibt und Hollywood-Reporter als „eine kraftvolle und warnende Geschichte des Überlebens in einer sterbenden Welt“.

Direktor: Ari Folman / Land: Frankreich/Belgien/Luxemburg/Niederlande/Israel

Das Neueste von Ari Folman, der die halbautobiografische Animation gemacht hat Walzer mit Bashir, bearbeitet die Geschichte von Anne Frank aus zeitgenössischer Perspektive. Die Erzählung erweckt eine imaginäre Freundin von Frank, Kitty, zum Leben, die aus den Seiten ihres Tagebuchs auftaucht und sich auf die Suche nach ihrem Schöpfer macht, weil sie glaubt, dass sie noch am Leben ist. In einem Vier-Sterne-Bewertungbeschrieb Peter Bradshaw den Film als „eine Art Neuerfindung oder Fantasy-Neustart, der die Geschichte erneut durch eine zeitgenössische Linse liest und ihr eine Art Jugendidentität verleiht“.

Direktor: David Easteal / Land: Australien

Jeder Film, der auf dem Rücksitz eines Autos spielt, sollte Erinnerungen an David Cronenbergs großartig eigentümlichen GFC-Kommentar Cosmopolis wecken, eine Adaption eines Don DeLillo-Buches mit R-Patz als einem jungen Milliardär, der eine Limousine als Reisebüro benutzt. David Easteals australischer film findet hauptsächlich auf dem Rücksitz eines Autos statt, das einen echten Anwalt aus Melbourne transportiert, dessen Geschichte während seines täglichen Pendelns konkretisiert wird.

Direktor: Joe Jagd / Land: Vereinigtes Königreich

„Ein sehr merkwürdiges Beispiel für Form, die Inhalt widerspiegelt“: We Met in Virtual Reality, das vollständig innerhalb eines VR-Servers gefilmt wurde.
„Ein sehr merkwürdiges Beispiel für Form, die Inhalt widerspiegelt“: „We Met in Virtual Reality“ wurde vollständig innerhalb eines VR-Servers gefilmt

VRChat ist unter Virtual-Reality-Enthusiasten als soziale Plattform bekannt, auf der Benutzer mit Avataren zusammenkommen, um Freunde zu finden und verschiedene Welten zu besuchen, die mit auffallend unterschiedlicher Ästhetik stilisiert sind. Der Dokumentarfilm von Joe Hunting konzentriert sich auf Menschen, die sich während der Pandemie auf VRChat verlieben. Die Kernneuheit besteht darin, dass die gesamte Doku innerhalb von VR gefilmt/aufgenommen wurde – was sie zu einem sehr merkwürdigen Beispiel dafür macht, dass die Form den Inhalt widerspiegelt.

Direktor: Del Kathryn Barton / Land: Australien

Julia Savage als junges Mädchen in Del Kathryn Bartons Blaze – und ihre imaginäre Freundin.
Julia Savage – und ihre imaginäre Freundin – in Del Kathryn Bartons Blaze

Nachdem ein 12-jähriges Mädchen (Julia Savage) auf dem Heimweg von der Schule Zeuge eines sexuellen Übergriffs wird, kommt Hilfe bei der Bewältigung ihres nachfolgenden Traumas von einem unwahrscheinlichen Ort: einem Drachen! Vermutlich gehört dieser Drache eher zu den imaginären Freunden als zu den mächtigen Bestien, die in Game of Thrones dargestellt werden. Blaze ist das Regiedebüt von Del Kathryn Barton, eine zweimal mit dem Archibald-Preis ausgezeichnete Künstlerin, die für ihre atemberaubend surrealen und eindrucksvollen Werke bekannt ist. Barton wird außerdem am 18. Juni an einem Vortrag im Zentrum des Filmfestivals in Sydney teilnehmen.

Leave a Comment

Your email address will not be published.