Bryce Harper, Phillies überwältigen Julio Urías beim dritten Sieg in Folge gegen die Dodgers

Philadelphia Phillies'  Bryce Harper, rechts, zeigt auf seinen Unterstand, als er zum ersten geht.
Der Philadelphia-Star Bryce Harper zeigt auf seinen Unterstand, nachdem er am Samstag beim 8: 3-Sieg der Phillies gegen die Dodgers im Dodger Stadium einen dreifachen Homerun erzielt hatte. (Mark J. Terrill/Associated Press)

Die Dodger nahm Hitze, weil er nicht aggressiv verfolgte freier Agent Bryce Harper nach der Saison 2018. Sie waren mit Geld aus ihrem TV-Deal bündig und mussten sich noch etwas leisten Mookie Betts, Trevor Bauer und Freddie Freemann.

Sie machten Harper an 11-Stunden-Angebot von etwa 160 Millionen US-Dollar über vier Jahre, aber der Outfielder entschied sich dafür, bei den Philadelphia Phillies für 330 Millionen Dollar über 13 Jahre zu unterschreiben.

Nicht, dass die Dodgers es bereuen, Harper nicht eingeholt zu haben, nicht nachdem sie 2020 eine World Series gewonnen und jede Menge Geld für Betts und Freeman ausgegeben haben (lassen wir Bauer, ähm, aus der Gleichung heraus).

Harper war der MVP der National League in der vergangenen Saison, aber die Phillies sind trotz ihres eigenen Kaufrausches nicht annähernd an die Dodgers in der Gewinnspalte herangekommen.

Bis zu den letzten drei Nächten.

Harper trifft einen dreifachen Homerun im dritten Inning der 8:3-Sieg der Phillies Samstag nach dem Auslösen einer Rallye mit drei Läufen im ersten mit einem Two-out-Double gegen Julio Urías, gefolgt von Justin Turners Fehler und Jean Seguras Homerun.

In seinen 12 At-Fledermäusen in der Serie, die am Sonntag endet, hat Harper drei Homeruns und vier Doubles, wobei er in acht Runs fährt. Oh, und er hat in seinem letzten At-Fledermaus für eine Single gespielt.

Währenddessen pflegt er einen kleinen Riss im ulnaren Seitenband seines Ellbogens, der ihn auf den Einsatz als designierter Schlagmann beschränkt.

“Er ist ein unglaublich talentierter Spieler”, sagte Urías. “Man muss ihm viel Anerkennung zollen.”

Bevor er nach seinem Homer am Samstag den Teller berührte, zeigte er anerkennend mit dem Finger auf Agent Scott Boras, der im Dodger Stadium in der ersten Reihe saß. Bis sein Vertrag nach der Saison 2031 ausläuft, wird Harper über 20 Jahre 390 Millionen Dollar gezahlt haben.

Philadelphias Bryce Harper deutet auf seinen Unterstand, nachdem er im ersten Inning am Samstag ein Double getroffen hat.

Philadelphias Bryce Harper deutet auf seinen Unterstand, nachdem er im ersten Inning am Samstag ein Double geschlagen hat. (Mark J. Terrill/Associated Press)

Philadelphias Jean Segura trifft einen Drei-Run-Homerun von Dodgers-Startkrug Julio Uríwie im ersten Inning-Samstag.

Philadelphias Jean Segura schlägt im ersten Inning am Samstag einen dreifachen Homerun vor Dodgers-Starting-Pitcher Julio Urías. (Mark J. Terrill/Associated Press)

„Bryce Harper spielt jeden Tag hart und er schwingt den Schläger im Moment sicherlich gut“, sagte Dodgers-Manager Dave Roberts.

Harpers Teamkollegen gaben ihm das Stichwort zum dritten Sieg in Folge. Urías gab vier Homeruns in den ersten vier Innings und acht Runs insgesamt auf – die meisten Homeruns und Runs, die er je aufgegeben hat.

Warme Temperaturen alle drei Nächte erlaubten Flyballs zu tragen. Es war 81 Grad Samstag zur Spielzeit.

“Die Luft ist leicht, nicht viel Feuchtigkeit in der Luft und beide Seiten haben keine guten Pitches gemacht”, sagte Roberts.

Die wohl schlechtesten Pitches kamen von den Dodgers-Startern Urías, Walker Buehler und Tyler Anderson, die zusammen 20 Runs in 17 Innings aufgaben.

Treinen fehlt ‘Vertrauen’: Blake Treinens mysteriöses Schulterleiden wurde trotz der Bemühungen des hochrangigen Helfers der Dodgers am Samstag nicht näher erklärt.

Treinen hat seit einem Monat nicht mehr gepitcht und es wird wahrscheinlich noch mindestens zwei Monate dauern, bis er wieder wirft. Wieso den?

„Ehrlich gesagt fühle ich mich gerade richtig gut“, sagte er. „Es ist nicht etwas, das viel Unbehagen verursacht. Es ist eher eine Überzeugungssache. Ich nehme es Tag für Tag, um mich richtig zu machen. Wenn die Überzeugung zurückkommt und ich mit dem Werfen beginnen kann, werden wir von dort aus weitermachen.“

Treinen wird schmerzlich vermisst, besonders während die Dodgers in 30 Tagen 31 Spiele bestreiten. Doch er ist nicht bereit, auch nur einen Baseball aufzuheben, aus Angst, dass die Schmerzen, die er Mitte April erlitten hat, zurückkehren werden.

„Der Grund, warum ich auf dem bin [injured list] ist, dass es beim Werfen einige Vertrauensprobleme gab, also versuchen wir jetzt nur, meine Stärke wieder aufzubauen, damit ich zum Team beitragen kann”, sagte er.

Lernen Sie Michael Grove kennen: Auf den ersten Blick scheint Michael Grove eine seltsame Wahl für sein Major-League-Debüt am Sonntag zu sein, genauso wie er für die Dodgers wie eine seltsame Wahl für den Draft in der zweiten Runde 2018 aussah.

Porträt von Dodgers Pitcher Michael Grove

Dodgers-Krug Michael Grove (Ross D. Franklin/Associated Press)

Aber tatsächlich wird erwartet, dass die Dodgers ihn als Starter oder Massenentlaster im Serienfinale mit den Phillies einsetzen.

Der 25-jährige Grove war 13 Monate von der Tommy John-Operation entfernt, als die Dodgers ihn aus West Virginia einzogen. Und in 139 Minor-League-Innings hat er einen ERA von 6,60 gepostet und 27 Homeruns unter 157 Treffern aufgegeben.

Aber er war in dieser Saison bei fünf Starts mit Double-A-Tulsa erfolgreich, schlug 22 und ging fünf in 16 1/3 Innings.

Grove hat auch Roberts in seiner Ecke.

„Ich mag Michael, er ist ein Konkurrent“, sagte Roberts. „Er hat einen Fastball Mitte der 90er, eine 12-6 Old-School-Kurve und da ist eine Veränderung drin. …Er ist einfach wirklich erwachsen. Ein wirklich guter Wettkämpfer, ein guter Typ.“

Grove wäre der zweite Pitcher der Dodgers, der innerhalb einer Woche sein Debüt geben würde. Ryan Pepiot warf drei torlose Innings, obwohl er am Mittwoch sieben Baserunner gegen die Pittsburgh Pirates zuließ.

Diese Geschichte erschien ursprünglich in Los Angeles Zeiten.

Leave a Comment

Your email address will not be published.