Die Geheimnisse der Verabschiedung von Klimagesetzen – sogar in roten Staaten

Im Jahr 2019 hatten erneuerbare Energien einen Moment – ​​aber nicht dort, wo man es erwarten würde. Arkansas, South Carolina und Utah, die zu den rötlichsten der roten Bundesstaaten gehören, haben wegweisende Gesetze verabschiedet, die den Weg für den Ausbau der Solar- und Windenergie ebnen.

Die Gesetzentwürfe, die diese Staaten verabschiedeten, wurden alle von Republikanern gesponsert, von republikanisch kontrollierten staatlichen Gesetzgebern verabschiedet und von republikanischen Gouverneuren genehmigt. Sie waren auch überparteiliche Gesetzentwürfe, die auch von Demokraten unterstützt wurden.

Viele republikanische Gesetzgeber leugnen immer noch den wissenschaftlichen Konsens über den Klimawandel und lehnen Maßnahmen ab, die das Problem direkt angehen. Aber eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass diese Red-State-Erfolge kein Zufall waren. Die Analyse, kürzlich in der Zeitschrift Climate Change veröffentlichtzeigt, dass die Bundesstaaten rund 400 Gesetzentwürfe zur Reduzierung der CO2-Emissionen von 2015 bis 2020 genehmigt haben. Mehr als ein Viertel – 28 Prozent – ​​ging durch die von den Republikanern kontrollierten Gesetzgeber.

„Obwohl einige dieser Richtlinien in roten Staaten möglicherweise nicht so ehrgeizig sind wie in blauen Staaten, möchte ich nur, dass die Menschen wissen, dass etwas passiert“, sagte Renae Marshall, Mitautorin der Studie und Doktorandin an der Universität von Kalifornien, Santa Barbara, der nach Möglichkeiten sucht, die politische Polarisierung in Bezug auf Umweltprobleme zu verringern. Marshall hofft, dass ihre Studie für die Zusammenarbeit auf Bundesebene aufschlussreich sein könnte, wo Versuche zur Überparteilichkeit tendenziell stattfinden weniger erfolgreich.

Ende April, Senator Joe Manchin, der Demokrat aus dem kohlefreundlichen West Virginia, der das Klima- und Sozialpolitikpaket seiner Partei wegen Bedenken über Staatsausgaben und Inflation, begann sich mit Gesetzgebern zu treffen, um ein potenzielles Energiepaket zu erörtern, das überparteiliche Unterstützung finden könnte. Wenigstens fünf republikanische Senatoren bisher aufgetaucht sind, sichern aber die 10 Stimmen benötigt, um eine Rechnung zu verabschieden, ist ein langer Schuss. Und wenn die Demokraten bei den Zwischenwahlen wie erwartet die Kontrolle über das Repräsentantenhaus und möglicherweise auch den Senat verlieren, würde jeder Versuch, ein Klimagesetz zu verabschieden, dies tun noch mehr parteiübergreifende Zusammenarbeit erfordern.

Die Senatoren Lisa Murkowski und Joe Manchin sprechen am 7. April 2022 vor der Senatskammer im US-Kapitol in Washington, DC.
Drew Angerer/Getty Images

Wenn die Bundesgesetzgeber dem Beispiel ihrer Kollegen in Arkansas, South Carolina und Utah folgen würden, könnte dies ein Wendepunkt sein. Was also verursacht die Durchbrüche auf Bundesstaatsebene bei einem hochgradig polarisierten Thema wie dem Klimawandel? Es ist teilweise eine Frage der Republikaner, die Klimaschutzmaßnahmen zu ihren eigenen Bedingungen definieren, und teilweise eine Frage der Ökonomie.

wirtschaftliche Chance

Der größte Teil des amerikanischen Landes liegt in roten Bundesstaaten – fast zwei Drittel davon, wenn man die Ergebnisse der letzten Wahlen betrachtet. Und das ist Platz, der für Dinge wie die Installation von Windparks und das Vergraben von Kohlenstoff im Untergrund benötigt wird. „Wir können den Klimawandel wirklich nicht gewinnen, ohne das ländliche Amerika in die Suche nach Lösungen einzubeziehen“, sagte Devashree Saha, Senior Associate am World Resources Institute in Washington, DC

Aber gleichzeitig, sagt Saha, hat das ländliche Amerika Erneuerbare Energien können viel gewinnen. Landwirte können Geld verdienen, indem sie Land für Windprojekte pachten, Steuereinnahmen aus lokalen Solarparks können Schulen finanzieren, und es werden Arbeitskräfte benötigt, um saubere Energieprojekte zu betreiben und zu warten, wodurch neue Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen werden.

Rote Bundesstaaten beherbergen bereits einige der größten Projekte für saubere Energie. Tee Größter Solarpark in den Vereinigten Staaten – ein 13.000 Hektar großes Projekt mit dem passenden Namen „Mammoth Solar“ – wird im Norden von Indiana gebaut. Texas und Oklahoma gehören zu den Bundesstaaten, die am meisten dazu beigetragen haben Sauberer Strom ins Netz letztes Jahr. Obwohl es immer noch gibt viel Widerstand gegen diese Veränderungenschlägt Saha vor, dass rote Staaten mehr tun, als man denkt, um die Klimakrise zu bewältigen.

„Wir denken oft, dass das ländliche Amerika sehr gegen die Klimapolitik ist, aber ich denke, das ist keine sehr genaue Darstellung dessen, was passiert“, sagte Saha.

Der Widerstand der Republikaner gegen klimafreundliche Initiativen kann nachlassen, wenn es starke wirtschaftliche Argumente für sie gibt. „Wenn wir es richtig gemacht haben, müssen wir deswegen keine US-Jobs verlieren“, sagte Senator John Curtis, ein Republikaner aus Utah, kürzlich bei einem Treffen Podiumsdiskussion zum Thema Klimawandel und Überparteilichkeit. „Ich denke, wir können die Treibhausgasemissionen reduzieren und gleichzeitig unsere Wirtschaft ankurbeln.“

Erweiterungsmöglichkeiten

Während Demokraten eher zu Mandaten und Regulierung neigen – sagen wir, Ende des Verkaufs von benzinbetriebenen Autos nach 2030, ein Ziel, das sich der Staat Washington kürzlich gesetzt hat – laut Marshalls Studie bevorzugen die Republikaner eine Klimagesetzgebung, die die Wahlmöglichkeiten erweitert, anstatt sie einzuschränken.

Nehmen Sie das Gesetz für saubere Energie, das 2019 in Arkansas verabschiedet wurde. Solarzugangsgesetz hob das staatliche Verbot der Verpachtung von Flächen für Solarparks sowie andere solarfreundliche Maßnahmen auf und landete schließlich neue Projekte anregen quer durch den Staat. „Heute ist ein großartiger Tag für die Verbraucher in Arkansas“, sagte Staatssenator Dave Wallace, der Republikaner, der das Gesetz eingebracht hat, nach seiner Verabschiedung. „Sie werden jetzt mehr Auswahl auf dem Markt haben.“

Ein weiteres Beispiel ist das von Utah Gemeinschaftliches Erneuerbare-Energien-Gesetz, gesponsert vom republikanischen Staatsvertreter Stephen Handy. Das Gesetz schuf ein neuartiges Programm für saubere Energie für Städte und ermutigte sie, sich ein Ziel zu setzen, um ihre Ziele zu erreichen Nettostrombedarf mit 100 Prozent erneuerbarem Strom bis 2030. Handy entwickelte die Gesetzgebung mit Rocky Mountain Power, dem Versorgungsunternehmen, das den größten Teil des Staates versorgt. Er sagt, die Motivation des Energieversorgers sei nicht unbedingt der Klimawandel, sondern die Reaktion auf die Wünsche seiner Kunden, die sagten, sie wollten saubere Energie. „Es geht darum, dem freien Markt Innovationen zu ermöglichen“, sagte Handy.

Zwei große Sonnenkollektoren sind in einem trockenen, strauchigen Bereich eingezäunt.
Eine Reihe von nachgeführten Sonnenkollektoren im Bryce Canyon National Park, Utah, 8. November 2018.
George Rose/Getty Images

Die Erwägung einer breiteren Palette von Technologien – wie Kernkraft und CO2-Abscheidung – kann auch dazu beitragen, die Unterstützung der Republikaner zu gewinnen. praktisch einen überparteilichen Gesetzentwurf gesponsertwelche Gouverneur Spencer Cox unterzeichnete im März, das es der Utah Division of Oil, Gas, and Mining ermöglichen würde, Vorschriften für die Abscheidung von Kohlenstoff aus Industrieanlagen und dessen Speicherung im Boden zu erlassen. „Es wurde weder von den Republikanern noch von den Demokraten politisch dagegen gekämpft“, sagte er.

„Klimawandel“ vermeiden

Einige Kommunikationsexperten sagen, dass der Begriff „Klimawandel“ mittlerweile so polarisiert, dass man je nach Zielgruppe besser dran ist es ganz zu vermeiden. Betrachten Sie den Namen von Das Gesetz von South Carolina aus dem Jahr 2019, das den Ausbau der Solarenergie erleichterte: das Energiefreiheitsgesetz.

„Die Klimadebatte ist Teil des Kulturkampfes geworden“, sagte Josh Freed, der das Klima- und Energieprogramm bei der Denkfabrik Third Way leitet. Einige Republikaner erkennen das Problem an und sind bereit, Lösungen zu diskutieren, aber selten Nur um die planetare Krise anzugehen. „Sobald es im Kontext von Klima um des Klimas willen diskutiert wird, ziehen sie sich in ihre Ecke zurück“, sagte er. Aber diese Feindseligkeit kann sich auflösen, wenn Sie stattdessen über „Freiheit“, nationale Sicherheit oder Wirtschaft sprechen.

Republikaner unterstützen auch eher Gesetze, die andere „Kulturkriege“ vermeiden. Während die Demokraten vor kurzem damit begonnen haben, in ihrer Politikgestaltung Sprache im Zusammenhang mit Rassismus und anderen sozialen Ungerechtigkeiten zu verwenden, fand Marshalls Studie heraus, dass Klimagesetze mit überparteilicher Unterstützung eher eine Sprache im Zusammenhang mit „wirtschaftlicher Gerechtigkeit“ verwenden, was bedeutet, dass sie ausdrücklich darauf abzielen, Menschen mit niedrigem Einkommen zu helfen .

Einige Politikwissenschaftler argumentieren, dass die besten Klimagesetze diejenigen sind, die nicht viel Aufmerksamkeit erhalten. sogenannt „stille“ Politik geht ein weltweites Problem mit Hunderten von kleinen Optimierungen an, die in umfassenderen Kongressrechnungen oder Abteilungsausgaben versteckt sind. Ohne Fanfare oder Aufmerksamkeit von Fox News explodieren diese Richtlinien nicht in polarisierenden Debatten. Aus dem gleichen Grund werden sie auch nicht als politische „Siege“ der Demokraten gefeiert. Stattdessen fliegen sie unter dem Radar und verlagern das Land langsam zu einer grüneren Wirtschaft, indem sie beispielsweise Steuergutschriften für erneuerbare Projekte gewähren oder Ladestationen für Elektrofahrzeuge installieren.

Betrachtet man das Gesamtbild, wie die Klimapolitik im Kongress in den letzten Jahrzehnten ins Stocken geraten ist, ist es leicht, die kleineren Erfolge zu übersehen, selbst wenn sie es durch den Kongress schaffen. Manchin und die republikanische Senatorin Lisa Murkowski aus Alaska haben gemeinsam den Energy Act von 2020 gesponsert, der Investitionen in erneuerbare Energien, Energieeffizienz, CO2-Abscheidung und Kernenergie beinhaltete. Es passierte ein demokratisches Repräsentantenhaus und einen republikanischen Senat und wurde im Dezember 2020 von Präsident Donald Trump unterzeichnet. Außerdem wurde die Produktion von Fluorkohlenwasserstoffen, „Superschadstoffen“, die die Atmosphäre tausendmal stärker als Kohlendioxid aufheizen, schrittweise eingestellt.

Es war eines der wichtigsten Pakete für saubere Energie, das das Land in den letzten 10 Jahren verabschiedet hat, sagte Senator Curtis aus Utah auf dem jüngsten Panel zu parteiübergreifenden Klimaschutzmaßnahmen.

„Wir preisen unsere Erfolge nicht oft genug an“, sagte er. „Im Klimabereich gibt es so viel zu tun, dass wir selten zurückblicken und sagen: ‚Oh, gute Arbeit.’“


Leave a Comment

Your email address will not be published.