Ein Teilchen auf zwei Wegen: Die Quantenphysik hat recht

Ein Teilchen auf zwei Wegen: Die Quantenphysik hat recht

Das Labor am ILL in Grenoble Laurent Thion, ILL. Quelle: Technische Universität Wien

Das Doppelspaltexperiment ist das bekannteste und wohl wichtigste Experiment der Quantenphysik: Einzelne Teilchen werden auf eine Wand mit zwei Öffnungen geschossen, hinter der ein Detektor misst, wo die Teilchen auftreffen. Dies zeigt, dass sich die Teilchen nicht auf einer ganz bestimmten Bahn bewegen, wie man es von klassischen Objekten kennt, sondern auf mehreren Bahnen gleichzeitig: Jedes einzelne Teilchen passiert sowohl die linke als auch die rechte Öffnung.

Normalerweise lässt sich das aber nur nachweisen, indem man das Experiment wiederholt durchführt und am Ende die Ergebnisse vieler Teilchendetektionen auswertet. An der TU Wien haben Forschende eine neue Variante eines solchen Zwei-Wege-Interferenz-Experiments entwickelt, das diesen Fehler beheben kann: Ein einzelnes Neutron wird an einer bestimmten Position gemessen – und aufgrund des ausgeklügelten Messaufbaus beweist bereits diese einzelne Messung, dass sich das Teilchen bewegt hat auf zwei verschiedenen Wegen gleichzeitig. Es ist sogar möglich, das Verhältnis zu bestimmen, in dem das Neutron auf die beiden Pfade verteilt wurde. Somit kann das Phänomen der Quantenüberlagerung nachgewiesen werden, ohne auf statistische Argumente zurückgreifen zu müssen. Die Ergebnisse wurden jetzt im Fachblatt veröffentlicht Physikalische Überprüfungsforschung.

Das Doppelspaltexperiment

„In der Klassik Doppelspaltexperimententsteht hinter dem Doppelspalt ein Interferenzmuster“, erklärt Stephan Sponar vom Atominstitut der TU Wien. „Die Teilchen bewegen sich als Welle gleichzeitig durch beide Öffnungen, die beiden Teilwellen interferieren dann miteinander. An manchen Stellen verstärken sie sich gegenseitig, an anderen heben sie sich auf.”

Von diesem Interferenzmuster hängt die Wahrscheinlichkeit ab, das Teilchen hinter dem Doppelspalt an einem ganz bestimmten Ort zu messen: Dort, wo die Quantenwelle verstärkt wird, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, das Teilchen zu messen. Wo die Quantenwelle ausgelöscht wird, ist die Wahrscheinlichkeit gering. Natürlich kann man diese Wellenverteilung nicht sehen, wenn man ein einzelnes Teilchen betrachtet. Erst bei vielen Wiederholungen des Experiments wird das Wellenmuster Punkt für Punkt und Teilchen für Teilchen immer deutlicher erkennbar.

„Das Verhalten einzelner Teilchen wird also anhand von Ergebnissen erklärt, die erst durch die statistische Untersuchung vieler Teilchen sichtbar werden“, sagt Holger Hofmann von der Universität Hiroshima, der die Theorie hinter dem Experiment entwickelt hat. „Das ist natürlich nicht ganz zufriedenstellend. Wir haben uns daher überlegt, wie das Phänomen der Zweiweginterferenz anhand der Detektion eines einzelnen Teilchens nachgewiesen werden kann.“

Drehung des Neutrons

Möglich wurde dies mit Hilfe von Neutronen an der Neutronenquelle des ILL in Grenoble: Die Neutronen werden auf einen Kristall geschickt, der die Quantenwelle des Neutrons in zwei Teilwellen aufspaltet, ganz ähnlich dem klassischen Doppelspaltexperiment. Die beiden Neutronenteilwellen bewegen sich auf zwei unterschiedlichen Wegen und werden wieder rekombiniert. Sie stören und werden dann gemessen.

Daneben macht man sich aber noch eine weitere Eigenschaft des Neutrons zunutze: seinen Spin – den Drehimpuls des Teilchens. Es kann durch Magnetfelder beeinflusst werden, der Drehimpuls des Neutrons zeigt dann in eine andere Richtung. Wird der Spin des Neutrons nur auf einer der beiden Bahnen gedreht, lässt sich hinterher feststellen, welche Bahn es genommen hat. Allerdings verschwindet dann auch das Interferenzmuster als Folge der Komplementarität in Quantenmechanik.

„Wir drehen also den Spin des Neutrons nur ein bisschen“, erklärt Hartmut Lemmel, der Erstautor der aktuellen Publikation. “Dann ist die Interferenzmuster bleibt, da man nur sehr wenige Informationen über den Weg erhalten kann. Um trotzdem genaue Weginformationen zu erhalten, wird diese „schwache“ Messung in herkömmlichen Experimenten viele Male wiederholt. Allerdings erhält man dann nur eine statistische Aussage über das Gesamtensemble der Neutronen und kann wenig über jedes einzelne Neutron aussagen.“

Drehrichtung umkehren

Anders verhält es sich, wenn nach der Verschmelzung der beiden Neutronen-Teilwellen eine weitere erfolgt Magnetfeld wird verwendet, um den Spin wieder zurück zu drehen. Durch Versuch und Irrtum ermittelt man den Drehwinkel, der notwendig ist, um den Spin des überlagerten Zustands wieder in die ursprüngliche Richtung zu drehen. Die Stärke dieser Drehung ist ein Maß dafür, wie stark das Neutron in jedem Pfad vorhanden war. Wenn er nur den Weg genommen hätte, auf dem der Spin gedreht wurde, wäre der volle Drehwinkel erforderlich, um ihn zurückzudrehen. Wenn es nur den anderen Weg genommen hätte, wäre überhaupt keine Rückwärtsdrehung erforderlich. Bei dem mit einem speziellen asymmetrischen Strahlteiler durchgeführten Experiment zeigte sich, dass die Neutronen auf einem Weg zu einem Drittel und auf dem anderen zu zwei Dritteln vorhanden waren.

Durch detaillierte Berechnungen konnte das Team zeigen: Hier erfasst man nicht nur einen Mittelwert über die Gesamtheit aller gemessenen Neutronen, sondern die Aussage gilt für jedes einzelne Neutron. Es braucht viele Neutronen, um den optimalen Drehwinkel zu bestimmen, aber sobald dieser eingestellt ist, wird der Weg daraus ermittelte Präsenz gilt für jeden Einzelnen Neutron erkannt.

„Unsere Messergebnisse unterstützen die klassische Quantentheorie“, sagt Stephan Sponar. „Das Neue ist, dass man nicht auf unbefriedigende statistische Argumente zurückgreifen muss: Unser Experiment zeigt bei der Messung eines einzelnen Teilchens, dass es zwei Wege gleichzeitig genommen haben muss und beziffert die jeweiligen Anteile eindeutig.“ Dies schließt alternative Interpretationen der Quantenmechanik aus, die versuchen, das Doppelspaltexperiment mit lokalisierten Teilchen zu erklären.


Neuartiger Quanteneffekt gefunden: Spin-Rotations-Kopplung


Mehr Informationen:
Hartmut Lemmel et al, Quantifizierung des Vorhandenseins eines Neutrons in den Pfaden eines Interferometers, Physikalische Überprüfungsforschung (2022). DOI: 10.1103/PhysRevResearch.4.023075

Zur Verfügung gestellt von
Technische Universität Wien


Zitieren: Ein Teilchen auf zwei Wegen: Quantenphysik hat Recht (2022, 11. Mai), abgerufen am 11. Mai 2022 von https://phys.org/news/2022-05-particle-paths-quantum-physics.html

Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Abgesehen von einem fairen Handel zum Zwecke des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient nur zu Informationszwecken.

Leave a Comment

Your email address will not be published.