FBI-Beamter James Baker bezeugt, dass Michael Sussman gelogen hat

WASHINGTON, DC – Ein ehemaliger FBI-Beamter testete am Donnerstag, er sei „zu 100 % zuversichtlich“, dass ein Wahlkampfanwalt von Hillary Clinton bestritt, „im Namen eines bestimmten Klienten“ zu handeln, als er seither entlarvte Informationen übergeben Verbindung von Donald Trump mit Russland.

„Ich denke, es war ziemlich kurz vor Beginn des Treffens. Teil seiner Einführung in das Treffen“, sagte James Baker, ehemaliger General Counsel des FBI, den Geschworenen am Bundesgericht in Washington, DC.

Die Zeugenaussage unterstützt direkt die einzige Anklage gegen den Angeklagten Michael Sussmann als Ergebnis der Untersuchung des Sonderermittlers John Durham zu angeblichen Gesetzesverstößen im Zusammenhang mit dem FBI und der Untersuchung von Robert Mueller zu angeblichen Beziehungen zwischen Trump und Russland.

Der 57-jährige Sussmann steht wegen eines einzigen Anklagepunkts vor Gericht, weil er während eines Treffens mit Baker am 19. September 2016 im FBI-Hauptquartier die Regierung belogen hatte.

FBI-General Counsel James Baker
FBI General Counsel James Baker (oben) sagte aus, er sei „zu 100 % zuversichtlich“, dass Anwalt Michael Sussman bestritt, „im Auftrag eines bestimmten Mandanten“ zu arbeiten.
Twitter
Rechtsanwalt Michael Süßmann
Rechtsanwalt Michael Sussmann (vorne) steht wegen Regierungslügen in einem Fall vor Gericht.
REUTERS

„Er sagte, dass er nicht im Namen eines bestimmten Kunden vor mir auftritt“, erinnerte sich Baker.

„Er hatte besorgniserregende Informationen über einen offensichtlich heimlichen Kommunikationskanal zwischen der Alfa-Bank, die er als mit dem Kreml in Russland verbunden bezeichnete, und einem Teil der Trump-Organisation in den USA.“

Wer ist wer in dem Fall

  • Michael Susmann: Anwalt für Cybersicherheit, der 2016 für die Kampagne von Hillary Clinton arbeitete; angeklagt, das FBI angelogen zu haben
  • Rodney Joffee: Ehemaliger Tech-Manager und Sussmann-Kunde, der ihm von einem angeblichen Cyber-Rückkanal zwischen der Trump-Organisation und der russischen Alfa-Bank erzählte
  • Christopher Steele: Britischer Ex-Spion, angeheuert von Fusion GPS; das berüchtigte „Steele-Dossier“ mit Berichten über Trump und Russland zusammengestellt
  • John Durham: Sonderermittler untersucht potenzielle Kriminalität in den staatlichen Ermittlungen zu angeblichen Verbindungen des ehemaligen Präsidenten Donald Trump zu Russland
  • James A. Baker: Bilden Sie den General Counsel des FBI aus; Informationen der Alfa-Bank von Sussmann erhalten
  • Markus Elias: General Counsel der Clinton-Kampagne, ehemaliger Partner von Sussmann in der Anwaltskanzlei Perkins Coie
  • Richter Christopher Cooper: Vorsitzender des Sussman-Prozesses vor einem Bundesgericht in Washington, DC
  • Peter Fritsch und Glenn Simpson: Ehemalige Reporter des Wall Street Journal, die das Forschungsunternehmen Fusion GPS mitbegründeten; arbeitete für Clintons Wahlkampf
  • Andrew McCabe: Stellvertretender Direktor des FBI ausbilden; soll bei einem Briefing 2017 der Anklagegrundlage gegen Sussmann widersprochen haben

Baker testete, dass er „zu 100 % davon überzeugt war, dass er das in dem Meeting gesagt hat“.

Baker fügte hinzu, Sussmann habe ihm gesagt, ein Reporter einer Nachrichtenagentur arbeite an einer Geschichte über die Informationen, die angeblich einen geheimen Kommunikationskanal zwischen der Trump Organization und der Alfa Bank zeigen.

Die Drohung, dass eine Nachricht über die Vorwürfe herauskommt, veranlasste Baker, sofort Maßnahmen zu ergreifen, sagte er.

„Es beeinflusste mein Denken über die Dringlichkeit der Angelegenheit, weil ich weiß, dass, wenn eine Nachrichtenorganisation etwas über einen angeblichen heimlichen Kommunikationskanal veröffentlichen würde … der Kommunikationskanal verschwinden würde, sobald dieser Artikel herauskam“, sagte Baker dem stellvertretenden Sonderermittler Andrew VonFilippis.

Minuten nach seinem Treffen mit Sussmann sagte Baker, er habe Bill Priestap, der damals stellvertretender Direktor der Spionageabwehrabteilung des FBI war, über die Informationen der Alfa Bank informiert.

In einem Telefonat mit Priestap bürgte Baker für Sussmann als Quelle und beschrieb ihn als „seriösen Anwalt“ mit Hintergrund in Cybersicherheit, der zuvor im Justizministerium gearbeitet hatte.

Baker sagte Priestap, dass Sussmann nicht im Auftrag eines Kunden handele – ein Detail, das Priestap in Notizen festgehalten hat, die er während des Telefonats der Jury gezeigt hatte.

Hillary Clinton
Laut Aussage von James Baker hat Michael Sussman seine Rolle bei der Kampagne von Hillary Clinton zum Zeitpunkt seines FBI-Treffens nicht offengelegt.
REUTERS

„Sagte, dies für keinen Kunden zu tun“, schrieb Priestap.

Baker alarmierte auch andere hochrangige FBI-Beamte, darunter Direktor James Comey, den stellvertretenden Direktor Andrew McCabe und Trisha Anderson, eine ehemalige FBI-Anwältin, die die rechtliche Unterstützung für die Terrorismusbekämpfung, Spionageabwehr und Cyber-Ermittlungen beaufsichtigte.

Darüber hinaus machte Anderson Notizen über das Treffen mit Baker, das den Geschworenen vor Gericht gezeigt wurde.

Sonderermittler John Durham
Sonderermittler John Durham führt eine Untersuchung möglicher krimineller Aktivitäten in der Trump-Russland-Untersuchung durch.
REUTERS

„Kein konkreter Auftraggeber“, schrieb sie über Sussmann.

.

Leave a Comment

Your email address will not be published.