Im Rennen um die Infrastruktur von Web3

Menschen interagieren jeden Tag mit Open-Source-Anwendungen wie MetaMask, Web3-Spielen, dem Metaverse und den DeFi-Protokollen, aber denken oft nicht darüber nach, was im Hintergrund passiert, damit alles funktioniert. Wenn wir uns Web3 als eine aufkeimende neue Stadt vorstellen, sind Knoteninfrastrukturanbieter das zugrunde liegende Stromnetz, das den Betrieb ermöglicht.

Alle DApps müssen mit Blockchains kommunizieren, und Full Nodes bedienen täglich Milliarden von Anfragen von DApps, um Daten in Chains zu lesen und zu schreiben. Wir brauchen eine riesige Node-Infrastruktur, um mit den stark wachsenden DApp-Ökosystemen Schritt zu halten und alle Anfragen zu bedienen. Das Ausführen von Knoten ist jedoch sehr zeit- und kapitalintensiv, sodass sich DApp-Ersteller für den Fernzugriff auf Knoten an Anbieter wenden. Es gibt einen massiven monetären Anreiz für Infrastrukturanbieter, so viele dieser Web3-Ökosysteme wie möglich mit Strom zu versorgen, aber wer gewinnt dieses Rennen bisher?

Das Zentralisierungsproblem

Der schnellste Weg, eine zuverlässige Infrastruktur für DApp-Ökosysteme bereitzustellen, besteht darin, dass zentralisierte Unternehmen eine Flotte von Blockchain-Knoten einrichten, die üblicherweise in Rechenzentren von Amazon Web Services (AWS) untergebracht sind, und Entwicklern für ein Abonnement von überall aus darauf zugreifen können. Genau das taten einige wenige Akteure in diesem Bereich, aber es ging um den Preis der Zentralisierung. Dies ist ein großes Problem für die Web3-Wirtschaft, da das Ökosystem anfällig für Angriffe und der Gnade einiger weniger mächtiger Akteure ausgesetzt ist.

Bedenken Sie, dass dies bei über 80 % der Ethereum-Knoten der Fall ist gelegen in den Vereinigten Staaten und Deutschland, und dass die drei größten Mining-Pools zusammenkommen könnten, um 51 % das Netzwerk anzugreifen. In vielerlei Hinsicht sind die heutigen Blockchains viel stärker zentralisiert, als wir es uns wünschen, im krassen Gegensatz zu dem Ethos, das ursprünglich in Satoshi Nakamotos Bitcoin (Bitcoin) weißes Papier.

Wenn große Node-Anbieter konspirieren, würde Web3 alle Vorteile verlieren, die es gegenüber Web2 hat, von der Zensurresistenz bis zur Vertrauenswürdigkeit, und nur auf seinen Nachteilen sitzen bleiben, von relativ hohen Gebühren bis hin zu niedrigem Transaktionsdurchsatz.

Nicht nur das, die Abhängigkeit von zentralisierten Anbietern lässt auch die Tür für Ausfälle offen. Zum Beispiel ein Infura Ausfall Krypto-Börsen und Wallets wie Coinbase Wallet, Binance und MetaMask tatsächlich gezwungen, die Auszahlung von Ethereum- und ERC-20-Token auszusetzen, da sie sich nicht vollständig auf ihre Nodes verlassen konnten.

Es ist auch erwähnenswert, dass Amazon, das Rückgrat vieler dieser zentralisierten Anbieter, eine Reihe von Problemen erlitten hat Ausfälle in der Vergangenheit eine weitere Ebene der Verwundbarkeit geschaffen. Der Infura-Ausfall von Ethereum ist nicht der einzige. In jüngerer Zeit der Wechsel von Ethereum zu Ethereum 2.0 wurde mit einem 7-stündigen Ausfall zurückgeworfen aufgrund des Hardwareausfalls eines einzelnen Knotens im Netzwerk. Ein Risiko, um das sich wirklich dezentrale Netzwerke nicht kümmern müssen.

Dezentralisierung ist ein zentraler Grundsatz der Web3-Wirtschaft, und eine zentralisierte Blockchain-Infrastruktur droht sie zu untergraben. Solana zum Beispiel hat mehrere Ausfälle erlitten aufgrund eines Mangels an ausreichenden, dezentralisierten Knoten, die mit Spitzenverkehr umgehen könnten. Dies ist ein häufiges Problem bei Blockchain-Protokollen, die zu skalieren versuchen.

Verwandt: Skalierbarkeit oder Stabilität? Solana-Netzwerkausfälle zeigen, dass noch Arbeit erforderlich ist

Und es ist nicht nur Solana. Viele der führenden Blockchain-Protokolle haben Schwierigkeiten, einen Weg zu finden, um zu skalieren und dezentraler zu werden. Während große Blockchains wie Ethereum und Bitcoin im Kampf um die Dezentralisierung standhaft geblieben sind, haben kleinere Blockchains den Kampf verloren und erlitten 51 % Angriffe durch übermäßig zentralisierte Node-Anbieter.

Zum Beispiel erlitt Feathercoin (FTC) am 8. Juni 2013 einen Angriff von 51 %. Dies bedeutet, dass eine einzelne Einheit mehr als die Hälfte der gesamten Verarbeitungsleistung des FTC-Netzwerks kontrollieren konnte. Dies ermöglichte es ihnen, bestätigte Transaktionen rückgängig zu machen und sogar den Durchgang neuer Transaktionen zu stoppen.

Gleichzeitig mit dem FTC-Angriff erlitt die Website einen DDoS-Angriff. Dies machte es für Benutzer schwierig, auf Informationen über den Angriff zuzugreifen oder zu versuchen, ihr Geld aus dem Netzwerk zu bekommen. Seitdem ist FTC in Vergessenheit geraten. Sein Preis ist gesunken und es ist an keiner großen Börse mehr notiert.

Diese historische Zentralisierung ist der übermäßigen Abhängigkeit von Web2-Cloud-Anbietern wie AWS und Infura geschuldet, die bisher die Hauptanbieter von Infrastruktur für die Web3-Wirtschaft waren. Aber jetzt, um die Zentralisierung und den sprichwörtlichen „Single Point of Failure“ der Blockchain zu vermeiden, gewinnen dezentrale Infrastrukturanbieter stark an Fahrt. Dies sind gute Nachrichten für die Aussicht, dass Web3-Ökosysteme gesund und dezentralisiert bleiben.

Eine dezentrale Infrastruktur bietet bessere Lösungen

Glücklicherweise führen die jüngsten Innovationen zu einer neuen Art von Anbietern, die viel stärker dezentralisiert sind. Diese Anbieter betreiben Knoten vor Ort oder sogar in den Häusern der Benutzer, anstatt sich auf zentralisierte Cloud-Anbieter zu verlassen.

Während zentralisierte Anbieter einen Vorsprung haben, entwickeln sich dezentrale Anbieter zu einer äußerst praktikablen Alternative. Ihr Hauptvorteil besteht darin, dass sie nicht durch einen einzelnen Fehlerpunkt heruntergefahren werden können und in vielen Fällen schnellere Verbindungen für globale Benutzer bereitstellen. Außerdem schaffen dezentrale Knoteninfrastrukturanbieter neue Wirtschaften, in denen unabhängige Anbieter Anfragen nach Daten bearbeiten und Belohnungen in ihren nativen Token verdienen. Diese neue Art von Anbieter gewinnt schnell Marktanteile und kann schließlich sogar die derzeit etablierten Betreiber der Web3-Infrastruktur verdrängen.

Verwandt: Dezentralisierung, DAOs und die aktuellen Web3-Bedenken

Der Wettbewerb heizt sich auf

Es gibt eine Reihe verschiedener Anbieter im Raum, wie Ankr, Flux und QuickNode, die um Marktanteile konkurrieren. Dieses Wettbewerbsumfeld ist gut für die Web3-Wirtschaft, da es zu Innovationen führt und die Preise senkt. Es stellt auch sicher, dass Anbieter ständig bestrebt sind, ihre Dienste zu verbessern und ihren Kunden das bestmögliche Erlebnis zu bieten.

Noch wichtiger ist, dass der Wettbewerb um die dezentralisierte Infrastruktur zu einer stärkeren Dezentralisierung der Web3-Wirtschaft führt. Das ist gut so, denn es macht die Wirtschaft widerstandsfähiger gegen Angriffe und Zensur. Die 51 % Angriffe der Vergangenheit sollten der Vergangenheit angehören, da Infrastrukturanbieter über verschiedene Regionen verteilt sind.

Verwandt: Web3 bezieht sich auf partizipative Ökonomie, und genau das fehlt – Partizipation

Dieser Wettbewerb zwischen den Anbietern wird für die Aufrechterhaltung eines gesunden und dezentralisierten Ökosystems von entscheidender Bedeutung sein.

Verwirklichung des Versprechens von Web3

Das Versprechen von Web3 besteht nicht nur darin, ein besseres Internet aufzubauen, sondern eine bessere Welt. Dezentrale Infrastrukturanbieter schaffen die Grundlage für ein neues Internet, das gerechter, sicherer und zensurresistenter ist.

Durch die Beibehaltung des Status quo schaffen zentralisierte Hosting-Anbieter keine echte Innovation und sind anfällig für Zensur. Dezentrale Infrastrukturanbieter hingegen werden dazu animiert, an die Grenzen zu gehen und den bestmöglichen Service mit einer demokratischen Struktur bereitzustellen, die dafür sorgt, dass sie widerstandsfähiger gegen Zensur und Angriffe sind.

Dieser Artikel enthält keine Anlageberatung oder -empfehlung. Jede Anlage- und Handelsbewegung ist mit Risiken verbunden, und die Leser sollten ihre eigenen Nachforschungen anstellen, wenn sie eine Entscheidung treffen.

Die hier geäußerten Ansichten, Gedanken und Meinungen sind allein die des Autors und spiegeln oder repräsentieren nicht unbedingt die Ansichten und Meinungen von Cointelegraph.

Gregory Gopmann ist ein Tech-Unternehmer, der im Blockchain-Bereich arbeitet, wo er als Chief Marketing Officer bei Ankr fungiert und eine Blockchain-Beratung namens Mewn leitet, die hilft, Projekte zu starten und deren Bewertung zu steigern. Greg arbeitet seit 15 Jahren in Startups – 10 Jahre bei Technologieunternehmen aus dem Silicon Valley und 5 Jahre beim Aufbau von Kryptoprojekten. Er ist vor allem dafür bekannt, das Akash Network und AngelHack mitbegründet zu haben und Kadena dabei zu helfen, in 100 Tagen von 80 Millionen auf über 4 Milliarden Dollar zu wachsen.