Intelligente Technologie hilft, Chinas Riesenpandas zu retten

Mit einer relativ kleinen Population sind Pandas jedoch noch nicht aus dem Wald – oder dem Bambuswald – heraus.

Die größte Bedrohung für die wilde Pandapopulation ist der Verlust ihres Lebensraums. Seine Abhängigkeit von Bambus als Nahrungsgrundlage hat die Art besonders anfällig für Umweltveränderungen gemacht, und Chinas rasante Stadtentwicklung im vergangenen Jahrhundert hat Pandas in einen wirtschaftlichen Aufschwung versetzt Bruchteil ihrer historischen Reichweite. Und währenddessen 54 % seines wilden Lebensraums geschützt ist, sind diese Gebiete immer noch anfällig für Naturkatastrophen wie Waldbrände.

Jetzt hoffen Naturschützer, dass intelligente Technologie dazu beitragen kann, die Zukunft des Pandas zu sichern.

Um den Lebensraum der Pandas zu schützen, wurde im Februar 2021 das „Digital Panda System“, das in einem Joint Venture zwischen der Sichuan Forest and Grassland Administration und dem chinesischen Technologieriesen Huawei entwickelt wurde, in Wäldern und Grasland in der Provinz Sichuan eingesetzt. Das Sofortmeldesystem hilft bei der Erkennung von Waldbränden in schwer zugänglichen Gebieten, die Alarmierung von Rangern und Feuerwehren, damit diese schnell eingreifen können, sowie die Überwachung von Wildtieren.

In der Zwischenzeit könnte eine andere intelligente Technologie – die Gesichtserkennung – dazu beitragen, einzelne Pandas genauer zu identifizieren. Für das menschliche Auge sehen ihre pelzbedeckten Gesichter alle gleich aus, aber Computeralgorithmen sind in der Lage, die Unterschiede zu erkennen.

„Die digitale Technologie wird in Zukunft eine größere Rolle bei der Erhaltung der biologischen Vielfalt (und) spielen“, sagt Zhao Jian, ein Lösungsexperte im Huawei-Büro in Sichuan, der die Entwicklung des Digital Panda Systems überwacht.

Ein „digitales Panda-System“

Das System sammelt Daten von 596 Kameras, 45 Infrarotkameras, Drohnen und Satelliten, die es in der Cloud speichert. Naturschützer und Forscher verwenden diese Daten, um Wildtiere zu überwachen, zu verfolgen und zu untersuchen sowie Hotspots für Waldbrände zu erkennen.

Da die Kameras in abgelegenen Gebieten eingesetzt werden, in denen es wenig oder gar keine Stromversorgung gibt, ist das System solarbetrieben und verwendet Mikrowellenübertragung, die keine Kabel erfordert und in komplexem Gelände zuverlässiger ist, sagt Zhao.

Warum der Lufttransport von Nashörnern auf dem Kopf für den Naturschutz entscheidend ist

Laut Huawei unterstützt das System 140.000 Förster, Grünlandverwalter, Naturschützer und Forscher in Sichuan. In den ersten fünf Betriebsmonaten entdeckte es laut Huawei 651 Waldbrände und reduzierte die Waldbrände um 71,6 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Trotz seines Namens bietet das Digital Panda System nicht nur Pandas Schutz, sagt Zhao. Das System umfasst den Sichuan-Abschnitt des neu gegründeten Giant Panda National Park – ein Gebiet von fast 10.500 Quadratmeilen das 67 Reservate in drei Provinzen verbindet. Der Park ist die Heimat von Chinas 1.800 wilde Pandas – Zusammen mit einem weiteren 8.000 Tier- und Pflanzenartendarunter gefährdete Tiere wie rote Pandas und der goldene Stupsnasenaffe.
Der neue Giant Panda National Park wird voraussichtlich auch anderen gefährdeten Arten zugute kommen, wie dem goldenen Stupsnasenaffen (im Bild).

Zhao sagt, dass das Digital Panda System in Zukunft auf die Teile des Nationalparks in den Provinzen Shaanxi und Gansu ausgeweitet werden könnte, um weitere „Erfolgsgeschichten“ für andere gefährdete Arten zu schaffen.

Eine wachsende Bevölkerung

Während Pandas laut der International Union for Conservation of Nature (IUCN) nicht mehr gefährdet sind, gilt ihre Population immer noch als gefährdet und die Anzahl in freier Wildbahn hat sich noch nicht auf das Niveau von vor 1980 erholt.

Aber Zuchtbemühungen in Gefangenschaft könnten helfen, die Population anzukurbeln. Die Chengdu Panda Base in der Provinz Sichuan ist seit ihrer Eröffnung im Jahr 1987 mit nur sechs kranken und verhungernden Pandas führend in der Erhaltung und Aufzucht von Pandas. Die Basis beherbergt jetzt mehr als 200 Pandasund durch Partnerschaften mit anderen Zoos und Reservaten lag die weltweite Population in Gefangenschaft im Oktober 2021 bei 673, sagt Hou Rong, stellvertretender Direktor der Chengdu Giant Panda Breeding Research Base.

Dieses Video zeigt, wie das Digital Panda System im August 2021 zum ersten Mal einen wilden Panda einfängt. Bildnachweis: Sichuan Administration of Giant Panda National Park, Sichuan Provincial Bureau of Forestry and Grassland und Huawei

Technik wie z IVF war von entscheidender Bedeutung bei den Bemühungen, die Zahl der Pandas zu erhöhen, während GPS daran gewöhnt war verfolgen und überwachen die wenigen gefangenen Pandas, die in die Wildnis entlassen wurden.

Jetzt bietet intelligente Technologie “neue Werkzeuge und Möglichkeiten”, sagt Hou, und könnte Naturschützern helfen, noch mehr Pandas in ihren natürlichen Lebensraum zurückzubringen.

„Meine Kollegen arbeiten am Schutz, der Wiederherstellung und der Überwachung ihrer lokalen Lebensräume“, sagt sie. “Wir erforschen auch die Auswilderung von Riesenpandas.”

Einen Panda aus einer Aufstellung herauspicken

Hou hofft, dass Smart Tech dabei helfen kann, eine große tägliche Herausforderung für Forscher zu lösen: die Identifizierung einzelner Pandas.

„Selbst in der Riesenpanda-Basis kennt kein Mitarbeiter alle Individuen“, sagt sie.

Derzeit werden Mikrochips in den Hals von Pandas eingebettet, um Individuen zu identifizieren, was es Forschern ermöglicht, wichtige Gesundheitsinformationen wie Impfungen zu verfolgen. Aber diese Methode ist invasiv und erfordert, dass die Pflegekraft mit einem Kartenlesegerät in die Nähe kommt, und sie kann die täglichen Aktivitäten des Pandas stören, sagt Hou.

Hou hat fünf Jahre lang mit einem Team zusammengearbeitet, um ein Gesichtserkennungssystem für Pandas zu entwickeln. Der Algorithmus wurde mit einer Datenbank von über getestet und verfeinert 6.400 Bilder von 218 Pandas in Gefangenschaft.
Naturschützer hoffen, dass intelligente Technologie eine genauere Vorstellung von den Populationszahlen wilder Pandas geben wird.
Jeder Panda hat eine einzigartige Gesichtsstruktur und ein einzigartiges Haarmuster, sagt Pranjal Swarup, Co-Autor des Panda-Gesichtserkennungsstudie. „(Wir) sind nicht in der Lage, feinere Gesichtszüge zu erkennen und sich zu merken, selbst bei Menschen“, sagt Swarup. Aber für Computer, die kleine Unterschiede erkennen und in ein Zahlensystem umwandeln können, sei das Erkennen einzelner Pandas viel einfacher, fügt er hinzu.
Die Gesichtserkennung könnte den Forschern auch dabei helfen, ein genaueres Bild von der Anzahl der Pandas in freier Wildbahn zu bekommen, sagt Swarup. Derzeit werden Bevölkerungsumfragen, die seit 1974 alle zehn Jahre durchgeführt werden, zu Fuß durchgeführt spätestens 2014 mit 2.000 Personen, die über einen Zeitraum von drei Jahren 4,36 Millionen Hektar Land untersuchten.

„Diese Tools werden uns definitiv dabei unterstützen, diese (Naturschutz-) Arbeit besser zu machen“, sagt Hou.

.

Leave a Comment

Your email address will not be published.