LeBrun: Die Maple Leafs lieferten die entscheidende Leistung in den Playoffs, auf die die Fans gewartet haben

TORONTO – Das Gebrüll der Menge brachte Sie zurück zu den Maple Leaf Gardens.

Für Doug Gilmour, der seine Magie entfaltet. An Wendel Clark, der jedes Gramm auf dem Eis lässt.

Es fühlte sich an wie eine Art Playoff-Nacht.

Der Klang der Scotiabank Arena nach dem Tor von Auston Matthews und das wahnsinnige Ausatmen am Summer waren eine Szene, die man in dieser Gegend schon lange nicht mehr erlebt hatte.

Stellen Sie sich vor, sie würden die Serie tatsächlich gewinnen.

Diese Nacht begann nicht so. Weit davon entfernt. Die Nacht begann mit einem Blindgänger, die Leafs lagen nach der Eröffnungsphase mit 0: 2 zurück, sahen wie eingefroren auf dem Eis aus und fühlten anscheinend jeden dieser Playoff-Ausgänge der ersten Runde auf ihren Schultern.

Nicht schon wieder in einem großen Spiel mit dieser Gruppe, oder?

Plötzlich stehen Playoff-Verluste an Boston und Kolumbus und Montréal geriet in den Fokus, als die Leafs in der Eröffnungsphase ehrlich gesagt völlig verloren aussahen. Es war so brutal, wie ein Team nach 20 Minuten abliefern konnte, um ein entscheidendes Spiel 5 gegen die aufeinanderfolgenden Stanley Cup-Champions aus Tampa Bay zu eröffnen.

Aber dann kam die erste aufmunternde Rede vom Veteranen Leafs Center Jason Spezza. Was bei einer Umkleidekabine der Leafs, die nach einem Aufzug suchte, eindeutig einen Nerv traf.

„Spezz hat wirklich gut gesprochen und ich denke, jeder als Gruppe hat verstanden, dass die Fehlerquote mit jedem Spiel kleiner und kleiner wird“, sagte der Kapitän der Leafs John Tavares. „Wir mussten offensichtlich eine andere Ebene finden, auf der wir uns befanden, da wir wussten, dass hier im Spiel noch viel Eishockey übrig war, und zu Hause waren. Lassen Sie uns zu unserem Spiel zurückkehren und ein anderes Level finden, auf dem wir spielen können.

„Das haben wir auf jeden Fall getan.“

Matthews sagte: „Spezz hat irgendwie alle im Raum und hat ein paar Sachen gesagt. Ich denke, die Hauptbotschaft war, dass es nicht unsere beste Zeit war und wir einfach rausgehen und antreten und zu unserem Spiel zurückkehren müssen. Ich dachte, wir kamen mit einem wirklich guten Zweck für den zweiten zurück und fingen an, härter zu konkurrieren und begannen, mehr Zeit in der O-Zone zu generieren, versuchten, ihre Verteidiger und ihre Jungs in ihrer Zone ein wenig zu zermürben. Wir fingen an, ein wenig in Schwung zu kommen.“

Was sie nicht taten, war, ihre Zusammensetzung zu verlieren, obwohl einige Leute aufgrund der jüngsten Playoff-Leistungen, einschließlich des Albtraums der Spiele 5-7 gegen Montreal vor einem Jahr, vielleicht erwarteten, dass sie dies tun würden.

Nein, diesmal traten die Core-Jungs auf und gingen voran.

Matthews und Linemate Mitch Marner dominierte an diesem Abend und krönte es mit dem Spielgewinner im Zwei-gegen-Eins. Kapitän Tavares eröffnete den Torschuss und seine Geduld beim 2:2-Tor durch Morgan Rielly war etwas Schönes. William Nyländer sah manchmal wie ein besessener Spieler aus, und sein 3: 2-Tor war ein Kugelschuss aus dem Handgelenk.

Es war die Art von Nacht, auf die Sie in den letzten Jahren als Franchise gewartet haben. Die Core-Jungs führen in einem entscheidenden Playoff-Spiel den Weg.

„Ich denke, es ist riesig“, sagte Leafs-Cheftrainer Sheldon Keefe. „Es ist alles, was Sie suchen. Es ist eine Schlüsselzeit, oder? Es ist die härteste Zeit des Jahres gegen die aufeinanderfolgenden Felder…

“Das ist es, wonach Sie suchen, in Schlüsselzeiten, bei großen Spielen wie diesem, Sie brauchen Ihre besten Leute, um etwas zu bewirken, und das haben sie mit Sicherheit getan.”

Es sind Spiele wie dieses von Spitzenspielern, an die sich die Fans im Laufe der Zeit erinnern.

„Unsere Großen haben große Geduld gezeigt, als wir runterkamen“, sagte mir Wendel Clark per SMS nach dem Spiel am Dienstagabend. „Sie sind bei ihrem Spiel geblieben. Sie wurden nicht aus der Fassung gebracht.“

Sagte auch Leafs-Legende Doug Gilmour nach dem Spiel per SMS: „Die Top-Jungs haben einen Weg gefunden, um zu gewinnen. Playoffs holen das Beste aus dir heraus.“

Es hat an diesem Abend das Beste aus den Topspielern der Leafs herausgeholt. Was während dieser Serie von fünf Ausscheiden in Folge in der ersten Runde ganz einfach nicht immer der Fall war.

Und es versteht sich von selbst, dass hier für die Leafs noch nichts gewonnen ist. In Tampa wartet ein Meisterschaftsteam mit Playoff-Erfahrung darauf, sich am Donnerstagabend in Spiel 6 zu rächen, um einen finalen Showdown zu erzwingen.

Es ist Feierabend. Sind die Blätter dem gewachsen?

Letztes Jahr lagen sie mit 3:1 gegen Montreal in Führung. Sie waren 2019 in Boston mit 3: 2 vorne.

Der Abschluss dieses Deals jetzt ist der nächste entscheidende Schritt, um sicherzustellen, dass Dienstagabend tatsächlich einer dieser Franchise-verändernden Momente für ein Leafs-Franchise war, das so verzweifelt darauf bedacht ist, eine 18-jährige Dürre der Playoff-Serie zu beenden.

„Wenn Sie versuchen, eine Serie zu gewinnen, ist es am schwierigsten, sie zu beenden“, sagte Keefe. „Wenn du gegen zwei aufeinanderfolgende Felder spielst, die nur gewinnen können … ist es noch schwieriger.“

Einige Playoff-Siege bleiben mehr in Erinnerung als andere. Diese Nacht fühlte sich wie eine von denen an. Das Dröhnen der Scotiabank Arena war beim Summer fast ohrenbetäubend, der 4: 3-Comeback-Sieg war eine Anerkennung dafür, was ein oft kritisierter Kern an diesem Abend geleistet hatte.

Einfach ausgedrückt, es fühlte sich wie die Art von Spiel an, auf das Sie zurückblicken, wenn dieses Leafs-Team endlich als Durchbruchsmoment über den Playoff-Buckel kommt.

„Nun, ich glaube nicht, dass heute Abend eine Rolle spielen wird, wenn wir nicht den nächsten Schritt machen, den härtesten Schritt“, sagte Keefe. „Aber ich glaube fest daran, dass wir den heutigen Abend als einen großen Moment für unser Team betrachten können, falls wir dies schaffen können.

„Aber Sie können in diesem Moment nicht leben“, fügte der Leafs-Trainer hinzu. „Dieser Moment ist jetzt vorbei. Wir nehmen die Erfahrung, wir schauen uns an, was wir gelernt haben, und das Vertrauen, das wir daraus ziehen, und die Aufregung, die wir für die Zukunft haben. Wir müssen wissen, was vor uns liegt.

“Wir wissen, dass es das Schwierigste sein wird.”

(Foto: Mark Blinch/NHLI über Getty Images)

.

Leave a Comment

Your email address will not be published.