“Maulwürfe im Dunkeln”: Überleben und Flucht aus dem Stahlwerk von Mariupol

ZAPORIZHZHIA, Ukraine, 13. Mai (Reuters) – Fünf Geschäfte unterhalb des belagerten Azovstal-Stahlwerks sagten ukrainische Soldaten Nataliya Babeush, sie habe ein paar Minuten Zeit, um sich darauf vorzubereiten, aus dem unterirdischen Bunker zu fliehen, den sie seit mehr als zwei Monaten ihr Zuhause nannte.

Der 35-Jährige schnappte sich kaum mehr als eine Handvoll Kinderzeichnungen: einige Skizzen von Blumen und Lebensmitteln, die dazu beigetragen hatten, Dutzende von Zivilisten aufzuheitern, die sich wochenlang in einer Ecke des riesigen, schwach beleuchteten Betongeheges versteckt hatten.

„Ich werde sie so lange wie möglich behalten“, sagte sie gegenüber Reuters, nachdem ein humanitärer Konvoi sie am Sonntag in die Stadt Saporischschja im Südosten der Ukraine gebracht hatte.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Babeush und Hunderte andere hatten kurz nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine in den frühen Morgenstunden des 2. 24 und belagerten die Hafenstadt Mariupol.

Sie sah die Anlage als kurzfristigen Unterschlupf vor einem Rückzug an einen anderen Ort. Stattdessen wurde die Zuflucht zu einer Falle, als Azovstal zum Brennpunkt der heftigsten Kämpfe des Krieges wurde.

Reuters sprach mit vier Evakuierten aus dem Werk, die wochenlang unter dunklen, feuchten Bedingungen in einem der zahlreichen Bunker des Stahlwerks bombardiert wurden. Sie beschrieben, wie die Gruppe von Fremden durch das Bedürfnis verbunden war, zu überleben, Lebensmittel zu rationieren und ihre Stimmung aufrechtzuerhalten, als die russischen Streitkräfte näher kamen.

„Jede Sekunde war höllisch. Unter der Erde ist es sehr beängstigend – unter der Erde zu sein wie Maulwürfe im Dunkeln“, sagte die 51-jährige Krankenschwester Valentyna Demyanchuk.

Russland hat nachdrücklich bestritten, in dem Konflikt, den es als „militärische Spezialoperation“ zur Entmilitarisierung der Ukraine bezeichnet, auf Zivilisten abzuzielen. Behörden in Kiew sagen, Tausende von Zivilisten seien in Mariupol getötet worden und haben Moskau Kriegsverbrechen vorgeworfen.

Das russische Verteidigungsministerium und die ukrainische Regierung reagierten nicht auf eine Bitte um Stellungnahme zu den Aussagen der Frauen.

Alle vier Frauen beschrieben, wie sie am ersten Kriegstag vor Tagesanbruch durch die Bombardierung von Mariupol geweckt wurden.

Die Buchhalterin Larisa Solop, 49, floh vor den Kämpfen aus ihrer Wohnung im Osten der Stadt. Sie hoffte, die Familie ihrer Tochter am anderen Ende der Stadt zu treffen, aber es gab keinen Handyempfang.

„Viele Gebäude brannten … und Granaten pfiffen über uns“, sagte sie. Als sich die abendliche Ausgangssperre näherte, wurde ihr klar, dass ihre einzige Hoffnung darin bestand, im nahe gelegenen Azovstal Schutz zu suchen – „nur ein Zwischenstopp“.

Zwei Monate später war sie eine der letzten Zivilisten, die am 6. Mai von den Vereinten Nationen und dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) aus der Anlage evakuiert wurde. Weiterlesen

ÜBERLEBEN

Die meisten der etwa 40 Personen, die Solops Unterkunft teilten, kamen Anfang März an. Viele hatten nur die Kleidung auf dem Rücken, andere brachten ein paar Habseligkeiten und ein oder zwei Tüten mit Konserven, Nudeln, Brei oder Kartoffeln, sagten die Frauen.

Babeush, ein ehemaliger Fabrikarbeiter, wurde der Hauptkoch und rührte Suppentöpfe auf einem Holzofen im Betongeschoss über ihrem Bunker.

„Die Kinder nannten sie Tante Soup“, sagte Demyanchuk und lachte reumütig. Die Gruppe aß eine Mahlzeit am Tag, sagte sie.

Ein Streik legte Anfang März alle Stromversorgungen lahm, woraufhin die Gruppe in Dunkelheit getaucht wurde. Sie fingen an, Kerzen zu rationieren, während einige der Männer kleine Fackeln aus Reihen industrieller Beleuchtung herstellten, die mit einzelnen Batterien betrieben werden konnten.

Als die Bombenangriffe zunahmen, versuchten einige Menschen zu gehen, erreichten aber nicht den Umfang des Komplexes, bevor sie in die Unterkunft zurückkehrten, sagten die Frauen.

“Flugzeuge vom Meer bombardierten so viel, dass wir nicht einmal nach draußen kamen”, sagte Solop und erinnerte sich, dass ihr älterer Vater im Bunker von der Wucht einer Explosion von den Füßen gerissen wurde.

Zur Ablenkung ermutigte Babeush die acht Kinder der Gruppe, die Helme der Arbeiter zu schmücken. Sie fertigte ein Roboterkostüm aus einer Schachtel mit ausgeschnittenen Augenlöchern und organisierte einen Malwettbewerb zu orthodoxen Ostern. Alle stimmten ab und der erste Preis war eine Dose Fleischpastete.

Ihre Lieblingszeichnung war eine Pizza mit liebevoll detaillierten Fäden aus geschmolzenem Käse.

Aber privat hatte Babeush die Hoffnung aufgegeben. In ihre Jacke schrieb sie die Telefonnummern ihrer Eltern für den Fall, dass sie im Bunker starb. “Ich hätte nicht gedacht, dass wir rauskommen.”

FLIEHEN

Demyanchuk, ihr Mann, ihr Sohn und ihre ältere Mutter gehörten zu den ersten, die davon Abstand nahmen. Müde des Beschusses beschlossen sie, ihr Glück am 26. März zu Fuß zu versuchen, obwohl ihre Mutter zwei Gehstöcke brauchte und ein Stück des Weges getragen werden musste.

„Das Essen ging zur Neige und wir hatten es satt, unter der Erde zu sitzen“, sagte Demyanchuk Anfang Mai telefonisch aus der Zentralukraine.

Demyanchuk sagte, die Soldaten ließen sie warten, bis der Himmel klarer erschien, und forderten sie auf, sich so schnell wie möglich zu bewegen. Sie versuchten nicht, sie davon abzuhalten.

Ihre Reise in das von der Ukraine kontrollierte Gebiet dauerte mehrere Tage. Als Bomber über sie flogen, gingen sie an Gebäuden vorbei, in deren Hof frische Gräber gegraben wurden, und sahen den verkohlten Körper eines Soldaten am Meer, sagte sie.

Aber als sie außerhalb des Bunkers war, sagte sie, sie habe “ein unbeschreibliches Gefühl der Freiheit” verspürt.

Die anderen drei Frauen mussten mehr als einen Monat warten, bevor sie über ihr einziges knisterndes Funkgerät von internationalen Bemühungen hörten, Zivilisten aus dem Werk zu evakuieren.

“Es hat uns ein bisschen Kraft gegeben, dass wir bald, in nur ein bisschen mehr Zeit, da rauskommen würden”, sagte die 25-jährige Tetyana Trotsak, deren asthmatische Mutter unter der feuchten Luft litt.

Nachdem ein lokaler Waffenstillstand vermittelt worden war, begann die Evakuierung Anfang Mai. Aber es war ein bittersüßer Moment für die im Bunker – die Gruppe durfte nur in Etappen gehen.

“Das Schwierigste war das Warten und Hoffen, dass wir rauskommen. Es war eine Art Verzweiflung”, sagte Solop.

Die Lebensmittel gingen gefährlich zur Neige, selbst mit zusätzlichen Rationen, die von den ukrainischen Streitkräften geteilt wurden, die sich in einem anderen Teil der Fabrik verschanzt hatten, die zu ihrer letzten Schanze geworden war, nachdem russische Truppen die Kontrolle über Mariupol übernommen hatten.

Elf Menschen, darunter Familien mit Kindern und Menschen mit gesundheitlichen Problemen, gingen zuerst, kletterten aus dem Bunker und schlängelten sich durch Trümmer, um zu einem Konvoi von Bussen zu gelangen.

„Wir haben uns so für sie gefreut, aber wir sind da geblieben und haben uns gedacht, was ist, wenn sie diese Gruppe genommen haben und nicht mehr können?“, sagte Solop.

Ein paar Tage später sagten die Soldaten zu Babeush und anderen, sie hätten fünf Minuten Zeit, um sich fertig zu machen. Ihnen wurde gesagt, sie müssten sich beeilen, um zu den Bussen zu gelangen, sonst verpasste die letzte Gruppe im Bunker die Chance, an diesem Tag zu evakuieren.

Babeush schnappte sich kaum mehr als ein paar der Zeichnungen, die im Tierheim herumgezapft worden waren. „Der Krieg hat mich gelehrt, dass man keine materiellen Dinge braucht. Für das Leben braucht man nichts – nur Menschen, auf die man sich verlassen kann“, sagte sie.

Registrieren Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com

Zusätzliche Berichterstattung von Maria Starkova, Oleksandr Kozhukhar, Bogdan Kobuchey und Leonardo Benassatto Redaktion von Daniel Flynn

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

.

Leave a Comment

Your email address will not be published.