Neue Forschungen zeigen, wie man Lügner durch Ablenkung entlarvt

Polizei

Bildnachweis: Pixabay/CC0 Public Domain

Eine neue Methode zur Lügenerkennung zeigt, dass Lügenerzähler, die während des Interviews zum Multitasking gezwungen werden, leichter zu erkennen sind.

Es ist gut dokumentiert, dass das Lügen in Interviews mehr kognitive Energie verbraucht, als die Wahrheit zu sagen. Eine neue Studie der University of Portsmouth hat herausgefunden, dass Ermittler, die diese Erkenntnis zu ihrem Vorteil nutzten, indem sie einen Verdächtigen aufforderten, eine zusätzliche, sekundäre Aufgabe auszuführen, während sie verhört wurden, mit größerer Wahrscheinlichkeit Lügenerzähler entlarvten. Die zusätzliche Gehirnleistung, die benötigt wird, um sich auf eine sekundäre Aufgabe (außer dem Lügen) zu konzentrieren, war eine besondere Herausforderung für Lügenerzähler.

Die Nebenaufgabe in diesem Experiment bestand darin, sich an ein siebenstelliges Autokennzeichen zu erinnern. Die Sekundäraufgabe erwies sich nur dann als effektiv, wenn Lügenerzählern gesagt wurde, dass sie wichtig sei.

Professor Aldert Vrij vom Institut für Psychologie der Universität Portsmouth, der das Experiment entwickelt hat, sagte: „In den letzten 15 Jahren haben wir das gezeigt Hefe kann durch das Überlisten von Lügenerzählern entdeckt werden. Wir haben gezeigt, dass dies möglich ist, indem Lügenerzähler gezwungen werden, ihre Aufmerksamkeit zwischen der Formulierung einer Aussage und einer sekundären Aufgabe aufzuteilen.

„Unsere Forschung hat gezeigt, dass Wahrheiten und Lügen gleichermaßen plausibel klingen können, solange Lügenerzähler eine gute Gelegenheit zum Nachdenken erhalten, was sie sagen sollen. Wenn die Gelegenheit zum Nachdenken geringer wird, klingen Wahrheiten oft plausibler als Lügen. Lügen klangen weniger plausibel als Wahrheiten in unserem Experiment, insbesondere wenn die Befragten noch eine Nebenaufgabe zu erledigen hatten und ihnen gesagt wurde, dass diese Aufgabe wichtig sei.”

Die 164 Teilnehmer des Experiments wurden zunächst gebeten, ihre Unterstützung oder Ablehnung zu verschiedenen gesellschaftlichen Themen, die in den Nachrichten waren, anzugeben. Sie wurden dann nach dem Zufallsprinzip einer Wahrheits- oder Lügenbedingung zugeordnet und zu den drei Themen befragt, die ihnen am stärksten am Herzen liegen. Wahrsager wurden angewiesen, ihre wahren Meinungen zu äußern, während Lügenerzähler angewiesen wurden, während der Interviews über ihre Meinung zu lügen.

Diejenigen, die die sekundäre Aufgabe erledigten, erhielten ein siebenstelliges Autokennzeichen und wurden angewiesen, es dem Interviewer zurückzurufen. Die Hälfte von ihnen erhielt zusätzliche Anweisungen, dass sie gebeten werden könnten, ihre Meinung nach dem Interview aufzuschreiben, wenn sie sich während des Interviews nicht an das Autokennzeichen erinnern könnten.

Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, sich auf das Interview vorzubereiten, und es wurde ihnen gesagt, dass es wichtig sei, während der Interviews so überzeugend wie möglich zu wirken – was durch die Teilnahme an einem Gewinnspiel motiviert wurde.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Geschichten von Lügenerzählern weniger plausibel und weniger klar klangen als die Geschichten von Wahrsagern, insbesondere wenn den Lügenerzählern die sekundäre Aufgabe übertragen und gesagt wurde, dass sie wichtig sei.

Professor Vrij sagte: „Das Ergebnismuster deutet darauf hin, dass die Einführung von Nebenaufgaben in einem Interview könnten die Lügenerkennung erleichtern, aber solche Aufgaben müssen sorgfältig eingeführt werden. Es scheint, dass eine Nebenaufgabe nur dann effektiv ist, wenn Lügenerzähler sie nicht vernachlässigen. Dies kann erreicht werden, indem den Befragten entweder gesagt wird, dass die Nebenaufgabe wichtig ist, wie in diesem Experiment gezeigt, oder indem eine Nebenaufgabe eingeführt wird, die nicht vernachlässigt werden darf (z. B. ein Objekt greifen, ein Objekt in die Luft halten oder einen Autosimulator fahren). ). Nebenaufgaben, die diese Kriterien nicht erfüllen, werden die Lügenerkennung wahrscheinlich nicht erleichtern.”

Die Studie erscheint im Internationale Zeitschrift für Psychologie und Verhaltensanalyse.


Lügner zu erkennen ist schwierig – aber unsere neue Methode ist effektiv und ethisch vertretbar


Mehr Informationen:
Aldert Vrij et al, 10.15344/2455-3867/2022/185, The Effects of a Secondary Task on True and False Opinion Statements, Internationale Zeitschrift für Psychologie und Verhaltensanalyse (2022). doi.org/10.15344/2455-3867/2022/185

Zur Verfügung gestellt von
Universität Portsmouth


Zitieren: Neue Forschung enthüllt, wie man Lügner durch Ablenkung entlarvt (2022, 11. Mai), abgerufen am 12. Mai 2022 von https://phys.org/news/2022-05-reveals-expose-liars-distraction.html

Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Abgesehen von einem fairen Handel zum Zwecke des privaten Studiums oder der Forschung darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient nur zu Informationszwecken.

Leave a Comment

Your email address will not be published.