All news

Nothing Phone (1) ist besser dran, wenn es nicht in den USA eingeführt wird

Gestern hat Nothing sein Kommen angekündigt Nothing Phone (1) würde nicht in den Vereinigten Staaten starten. Es gab viele Leute in der Tech-Community, die empört darüber waren, dass Nothing ihr Gerät in den Vereinigten Staaten so stark vermarktet hatte, dass sie es bei ihrer ersten großen Geräteeinführung einfach umdrehten und ignorierten. Während es sich wie ein Verrat anfühlen mag oder dass nichts Millionen von Technikbegeisterten in den USA ignoriert, ist es für sie sinnvoll, das Telefon (1) hier nicht auf den Markt zu bringen. Lassen Sie mich erklären.

Markentreue ist eine gewaltige Sache

Schauen Sie, Markentreue ist einer der größten Produktverkäufer weltweit, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Technologie. 2019, 90,2 % der Verbraucher berichteten einer Marke treu sein – das gilt besonders für den Tech-Markt in den USA. Kunden, die Produkte von Samsung, Apple und Google verwenden, werden höchstwahrscheinlich weiterhin bei diesem Unternehmen einkaufen, und es ist überwältigend schwierig, diese Loyalität zu brechen. Das meiste davon liegt außerhalb der Kontrolle von Nothing. Selbst wenn dies der Fall wäre, wären die Kundenakquisitionskosten (CAC) wahrscheinlich unglaublich hoch, sodass sich die dafür ausgegebenen Marketing-Dollars nicht lohnen würden.

Auch auf technischer Ebene bietet das Phone (1) nichts Sinnvolles neue Funktionen oder Spezifikationen damit es sich lohnt, zu einem Verbraucher zu wechseln. Es ist ein 500-Dollar-Telefon mit einem Mittelklasse-Prozessor mit einem durchschnittlichen Display, zwei Kameras und langweiligem Design. außerhalb der LEDs auf der Rückseite das wird nur durch einen Fall abgedeckt. Das Gerät bietet nichts, was bei Kunden FOMO (Angst vor dem Verpassen) hervorruft, oder irgendwelche Funktionen, die das Verlassen eines aktuellen und wahrscheinlich bereits stark investierten Ökosystems bewirken. Die Markentreue von Samsung, Apple und Google ist zu stark und nichts bietet, na ja, nichts.

Ohne Netzbetreiber kann nichts mit Google, Samsung und Apple konkurrieren

Für das Nothing Phone (1) ist derzeit kein Platz bei den Mobilfunkanbietern: Es ist ein weiteres 500-Dollar-Telefon, das außerhalb eines ungewöhnlichen Designs wirklich nicht auf den Tisch kommt. Es gibt viele bessere Telefone in dieser Preisklasse auf dem US-Markt, die Netzbetreiber bereits von viel größeren Anbietern verkaufen. Nichts wäre jemals in der Lage, sich die Vertriebsmitarbeiter für Carrier-Stores in der Größenordnung von Apple, Samsung oder Google zu leisten oder zu verwalten, um Store-Mitarbeiter zu schulen.

Sie fragen sich vielleicht, warum ich mich speziell auf Transportunternehmen konzentriere. Nun, das ist es, was den US-Markt ausmacht.

Laut NPD-Forschungsgruppe Connected Intelligence gab es sie 50,1 Millionen aktiv entsperrte Smartphones, die im Jahr 2020 in den USA verwendet werden. Diese Anzahl der Telefone beträgt nur 17 % der 294,15 Millionen insgesamt aktive Smartphones in den USA. Es macht keinen Sinn, sich auf die Minderheit zu konzentrieren, die wahrscheinlich eher nicht bereit ist, ein Gerät zu kaufen, weil sie nicht durch Verträge und Zahlungspläne dazu gezwungen werden.

Diese anderen 244 Millionen Geräte würden an Spediteure gebunden und über diese verkauft, wahrscheinlich im Rahmen von Zahlungsplänen, die die Kosten von Geräten subventionieren. Dies ermöglicht großartige Finanzierungsangebote, die Sie auf dem Mobilfunkanbieter und dem Gerät halten, aber auch den Preis eines 1000-Dollar-Telefons in Zahlungen von 24 USD pro Monat für 36 Monate mit einer Anzahlung von 150 USD verteilen, die jetzt übliche Laufzeit für die Finanzierung eines US-Anbieters handeln. Mit dem durchschnittlichen Verkaufspreis eines 5G-Telefons in der US zuletzt $815ein 500-Dollar-Telefon scheint nicht auf den Markt zu passen.

Ein 300-Dollar-Telefon, das als Werbeaktion mit einer Inzahlungnahme oder einer neuen Leitung verschenkt werden kann, würde bei Netzbetreibern gut abschneiden – ebenso wie ein 1000-Dollar-Telefon, das finanziert werden kann. Ein 500-Dollar-Finanzierungsplan macht nicht so viel Sinn, wenn die Differenz zwischen diesem und 1000 Dollar finanzierten etwa 10 Dollar pro Monat beträgt (da für 500-Dollar-Telefone normalerweise keine Anzahlung erforderlich ist).

In der Zwischenzeit macht es auch keinen Sinn, 500 US-Dollar in bar auszugeben, wenn das Pixel 6, ein gut vermarktetes Gerät mit einer besseren Kamera und einem besseren Prozessor einer bekannten Marke, 600 US-Dollar kostet und wahrscheinlich außerhalb der Subventionierung durch den Mobilfunkanbieter vergünstigt ist. Das Nothing Phone (1) ist ein Telefon ohne Platz in einem Markt, der wahrscheinlich nicht bereit ist, es zu akzeptieren.

Abgesehen von den Netzbetreibern, wenn Nothing ihr Gerät entsperrt verkaufen und ihre eigene Finanzierung für den Verkauf des Telefons (1) über ihre Website anbieten wollte, müsste es eine Bank finden, die bereit wäre, die Finanzierung zu übernehmen. Banken wie die TD Bank sind diejenigen, die die Finanzierung für Unternehmen wie Samsung im Rahmen der Samsung-Finanzierungspläne abwickeln, nicht Samsung selbst. In einem instabilen Markt sind Banken wahrscheinlich nicht bereit, mit Startups zusammenzuarbeiten, um solche Verbrauchergeräte zu finanzieren. Ohne Mobilfunkanbieter, die das Telefon subventionieren, ist es unwahrscheinlich, dass Nothing massive Verkäufe verzeichnen wird.

Um den US-Markt sinnvoll zu erreichen, bräuchte Nothing entweder ein einzigartiges Flaggschiff oder ein sehr billiges Gerät auf einem US-Netzbetreiber. Das Nothing Phone (1) ist keines von beidem und könnte es derzeit realistisch gesehen nie in Carrier-Läden schaffen.

Es würde viel zu viel kosten, auf Trägern zu starten

Sagen wir es einfach: Es kostet viel, Telefone in den USA auf den Markt zu bringen.

HAT Samsung-Handy bei T-Mobile, zum Beispiel, hat 38 Mobilfunkbänder (35 ohne mmWave), zusammen mit Wi-Fi, Bluetooth, drahtlosem Wechseln und NFC – alles, was das Nothing Phone (1) hat. Diese müssen alle von der FCC getestet und genehmigt werden, was unglaublich teuer sein kann. Ohne diese Tests ist es illegal, ein Gerät in den Vereinigten Staaten zu verkaufen. Wenn das Gerät die FCC-Standards nicht erfüllt, kann dies wochen- oder monatelange Nachbearbeitung bedeuten, damit das Gerät innerhalb der US-Standards funktioniert, was kostspielig wird.

FCC-Tests selbst sind nicht so teuer, aber die Batterie-UL- und Carrier-Zertifizierung ist es. Die UL-Zertifizierung der Batterie, die prüft, ob die Batterie einem national anerkannten Sicherheitsstandard entspricht, ist optional, aber in den USA fast notwendig und kann Zehntausende von Dollar kosten. Die Carrier-Zertifizierung hingegen wird Millionen kosten. Wenn das Telefon auch mmWave enthalten würde, wären eine mmWave-Zertifizierung von Qualcomm und Lizenzen für die mmWave-Patente erforderlich, die bis zu siebenstellig sein können. Zusammengenommen kann es unglaublich teuer werden

Es gibt auch eine Carrier-Zertifizierung. Hersteller wie Nothing müssten Geräte an Netzbetreiber wie T-Mobile, AT&T und Verizon senden und diese in ihren Netzwerken testen lassen. Dies soll nicht nur in diesen Netzwerken verkauft werden, sondern den vollen Zugriff auf die Netzwerke nutzen. Wenn das Telefon (1) einen der Netzbetreiberstandards nicht erfüllt, müsste Nothing das Telefon reparieren und zum Testen einsenden. Das würde nicht nur Wochen dauern, sondern auch Software-Updates verzögern, wie wir es bei Samsung-Handys sehen. Ohne diese Trägerzertifizierung könnten Sie Voice over LTE bei AT&T nicht nutzen, zusammen mit keinem 5G-, fleckigen (falls vorhanden) Dienst bei T-Mobile und überhaupt keinem Dienst bei Verizon.

Nichts ist ein Startup, ob ihnen danach ist oder nicht

Bei all dem Hype um Nothing fühlt es sich vielleicht nicht so an, aber das Unternehmen ist ein Startup.

Nichts hat nicht die Unterstützung eines milliardenschweren multinationalen Unternehmens wie Xiaomi oder OPPO, wenn sie Finanzierung oder Teile benötigen. Das bedeutet, dass es Investoren und Bankenfinanzierung braucht. Das bedeutet Schulden, Kredite und enorme Kreditlinien.

Nichts kann es sich im Gegensatz zu den meisten Unternehmen leisten, dass ein Telefon auf einem Markt versagt. Um diese Schulden zurückzahlen zu können, kann es sich keinen Ausfall leisten – Millionen von Dollar auszugeben, um das nicht zurückzuzahlen, ist einfach nicht tragbar.

Es gibt auch Kosten, die nach dem Start des Geräts anfallen, einschließlich der Zahlung der Betreiberzertifizierung mit jedem Update, das es zu pushen versucht. Bei monatlichen Sicherheitsupdates ist das eine monatliche Ausgabe, die sich nur lohnt, wenn sie sich gut verkauft. Wenn nicht, verbrennt es nur Geld. Sie könnten denken: „Nun, wenn es sich nicht gut verkauft, reduzieren Sie einfach Ihre Verluste und hören Sie mit US-Updates auf.“ Das ist noch schlimmer, denn es bedeutet schlechte Presse von allen großen Tech-Nachrichtenagenturen und YouTubern, bis Nothing zustimmt, mehr Geld zu verbrennen, und wahrscheinlich auch Brücken zu Kunden. Schauen Sie sich nur die Situation an, in der Qualcomm war kürzlich mit seinem Snapdragon Insiders-Telefon.

Darüber hinaus bräuchte Nothing eine US-Support-Hotline für den Kundendienst, ein Reparaturprogramm für defekte Produkte, ein System zur Durchführung von Garantieansprüchen für Geräte, ein Vertriebsnetz für den Versand von Geräten, Lagerhäuser zur Aufbewahrung der Produkte und vieles mehr, was ich getan habe. t-Liste. Dies sind alles Investitionen, die in einem Markt, in dem das Telefon zum Scheitern verurteilt ist, keinen Sinn machen.

Nachdem diese Nachricht über das Nothing Phone (1), das nicht in den USA eingeführt wurde, bekannt wurde, sah ich einige Twitter-Nutzer etwas sagen wie: „Wenn du es nicht versuchst, kannst du keinen Erfolg haben.“ Ehrlich gesagt funktioniert das für Startups nicht, wenn es darum geht, Millionen von Dollar zu riskieren. Dieser Produktfehler könnte bedeuten, dass sie nicht so viel in zukünftige Produkte, zukünftiges Wachstum oder Support investieren können.

Glauben Sie, dass Nothing jemals ein Telefon in den USA auf den Markt bringen wird?

Ich wäre nicht schockiert, wenn Nothing sich Zeit nehmen würde, um in den USA auf den Markt zu kommen – ich könnte mir vorstellen, dass sie zwei oder drei Generationen warten, bis sie ein echtes Flaggschiff-Produkt haben. Ein echtes Flaggschiff-Gerät, das im eigenen Haus entwickelt wurde, kostete im Bereich von 100 Millionen US-Dollar; Sie können nicht einfach mehr als 100 Millionen Dollar aus Finanzierung und Investoren zusammenwerfen, um ein solches Projekt zu schaffen, weil es ohne Markentreue oder Erfolgsbilanz wahrscheinlich scheitern würde. Es wird dauern.

Wenn Nothing es am Ende schafft, könnte Nothing ein großartiges Telefon für die USA abgeben, aber diese Zeit ist nicht jetzt. Stattdessen wird Nothing ein Gerät entwickeln, von dem sie wissen, dass es in Märkten, deren Eintritt weniger kostspielig ist, für jeden attraktiv sein wird.

Das ist alles in Ordnung, wenn Nothing es noch ein paar Generationen schafft und ein paar weitere Geräte herausbringt – dann bekommen wir vielleicht, was wir als Technikbegeisterte wollen. Bis dahin ist allerdings noch etwas Geduld gefragt. Nichts weiß, was sie tun; Ich vertraue darauf, dass sie später die richtigen Entscheidungen treffen werden.

FTC: Wir verwenden einkommensverdienende Auto-Affiliate-Links. Mehr.


Besuchen Sie 9to5Google auf YouTube für weitere Neuigkeiten:

Lenovo Tab P12 Pro long-term review | DESPERATE for updates!

Exit mobile version