Spondylitis ankylosans: Diagnosekriterien und Methoden

Es kann lange dauern, bis eine Person die Diagnose Spondylitis ankylosans (AS) erhält. Dies kann daran liegen, dass die Symptome allmählich beginnen und Ärzte sie möglicherweise mit einer anderen Erkrankung verwechseln.

AS ist eine Form der entzündlichen Arthritis, die betrifft in erster Linie die Wirbelsäule. Es ist eine Art von Spondyloarthritis (SpA). Im Laufe der Zeit kann eine Entzündung die Bewegung erschweren, und in schweren Fällen kann die Wirbelsäule einer Person verschmelzen.

Um AS zu diagnostizieren, kann ein medizinisches Fachpersonal nach der familiären Krankengeschichte einer Person fragen, eine körperliche Untersuchung durchführen und bildgebende Tests wie Röntgen- und MRT-Scans sowie Bluttests anordnen.

Dieser Artikel behandelt die diagnostischen Kriterien für AS, welche diagnostischen Methoden Ärzte verwenden, welche Fragen eine Person einem Arzt stellen sollte und vieles mehr.

Diagnostische Kriterien für AS sind noch nicht genau definiert. Angehörige der Gesundheitsberufe haben diagnostische Modelle für AS entwickelt, die sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt haben.

Die Bewertung der SpondyloArthritis International Society (ASAS) hat die ASAS-Kriterien in erstellt 2009.

Gemäß diesen Kriterien kann ein medizinisches Fachpersonal AS diagnostizieren, wenn eine Person unter 45 Jahren, die 3 oder mehr Monate lang unter Schmerzen oder Steifheit im unteren Rücken leidet, auch eine der folgenden Anforderungen erfüllt:

  • Sie haben eine radiologische Diagnose einer Sakroiliitis, die Folgendes umfasst:
    • MRT-Beweis einer aktiven oder akuten Entzündung
    • Sakroiliitis, die auf beiden Seiten höher als Grad 2 oder Grad 3 oder 4 auf einer Seite ist
  • Sie haben die HLA-B27 -Gen und zwei oder mehr klinische Merkmale von SpA.

Klinische Merkmale von SpA können eines oder mehrere der folgenden umfassen:

Die ASAS führte auch den Begriff „nicht röntgenologische axiale SpA“ ein, der die Fälle von Personen umfasste, die Symptome von entzündlichen Rückenschmerzen hatten, aber keinen eindeutigen Röntgennachweis für Sakroiliitis hatten. Sakroiliitis ist eine Entzündung der Iliosakralgelenke, wo die untere Wirbelsäule und das Becken miteinander verbunden sind.

Ältere diagnostische Kriterien enthalten:

Rom-Kriterien

Forscher entwickelten 1961 die ersten Kriterien für die Diagnose von AS.

Zu diesen diagnostischen Kriterien gehörten:

  • Schmerzen im unteren Rückenbereich, die 3 Monate oder länger anhalten und sich durch Bewegung, aber nicht durch Ruhe bessern
  • eingeschränkte Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule
  • eingeschränkte Brustdehnung
  • Schmerzen und Steifheit in der Mitte der Wirbelsäule
  • eine Vorgeschichte von Uveitis
  • Grad 2 Sakroiliitis auf beiden Seiten

Ärzte könnten AS auch anhand beliebiger klinischer Kriterien in Kombination mit Röntgenbefunden wie Röntgenaufnahmen und anderen bildgebenden Verfahren diagnostizieren.

Entsprechend der Forschungs- und Behandlungsnetzwerk für Spondyloarthritisnahmen Angehörige der Gesundheitsberufe keine Korrekturen basierend auf dem Alter oder Geschlecht einer Person für die Beweglichkeit der Wirbelsäule und des Brustkorbs vor.

New Yorker Kriterien

1966 schlugen Forscher einen neueren Satz diagnostischer Kriterien vor, die als New-York-Kriterien bekannt sind.

Zu den klinischen Kriterien der New Yorker Diagnosekriterien gehörten:

  • eingeschränkte Brustdehnung
  • eingeschränkte Beweglichkeit der Lendenwirbelsäule
  • Schmerzen in der Lendenwirbelsäule oder im dorsolumbalen Übergang

Darüber hinaus erforderte die Diagnose einen Röntgenbeweis.

Die Diagnose nach den New Yorker Kriterien erforderte, dass eine Person in eine von mehreren möglichen Kategorien passte, wie z. B. starke radiologische Beweise in Kombination mit mindestens einem klinischen Kriterium.

Modifizierte New Yorker Kriterien

1984 führten Forscher die modifizierten New Yorker Diagnosekriterien ein.

Die modifizierte Version enthielt folgende klinische Kriterien:

  • Schmerzen im unteren Rückenbereich, die 3 Monate oder länger anhalten und sich durch Bewegung, aber nicht durch Ruhe bessern
  • Bewegungseinschränkung der Lendenwirbelsäule
  • Grad 2 Sakroiliitis auf beiden Seiten oder Grad 3 oder 4 Sakroiliitis auf einer Seite
  • eingeschränkte Brustdehnung im Vergleich zum Durchschnitt und angepasst an Alter und Geschlecht

Darüber hinaus umfassten die modifizierten New Yorker Diagnosekriterien radiologische Beweise zur Unterstützung der Diagnose.

Die Diagnose von AS beginnt typischerweise mit einer Überprüfung der persönlichen und familiären Krankengeschichte einer Person und der Symptome, die sie erlebt.

Eine Überprüfung der Symptome umfasst häufig Fragen zu:

  • wie lange sie gedauert haben
  • was den Schmerz ausgelöst hat
  • was hilft gegen die schmerzen

Ein Arzt kann auch Folgendes fragen:

  • Seit wann bestehen die Symptome?
  • Welche Behandlungen hat eine Person bereits versucht?
  • Was lässt eine Person sich besser fühlen?
  • Was lässt sie sich schlechter fühlen?

Die Überprüfung der Symptome kann dem Arzt helfen, andere Erkrankungen auszuschließen, die ähnliche Probleme verursachen können. Einige charakteristische Symptome, nach denen sie suchen können enthalten:

  • Symptome, die vor dem 40. Lebensjahr auftreten
  • Schmerzen, die hauptsächlich in der Wirbelsäule über dem Becken auftreten
  • Symptome, die sich durch Bewegung bessern, aber nicht durch Ruhe
  • Steifheit und Schmerzen, die beim Aufwachen oft schlimmer sind
  • Schmerzen, die typischerweise auf NSAIDs ansprechen

Darüber hinaus wird der Arzt wahrscheinlich Tests anordnen wie:

  • Bluttests, um nach Anzeichen einer Entzündung zu suchen
  • bildgebende Verfahren wie Röntgen- oder MRT-Untersuchungen, um auf Schäden oder Entzündungen zu prüfen
  • Gentests für HLA-B27die in etwa vorhanden ist 90% von Patienten mit einer AS-Diagnose
  • eine körperliche Untersuchung, die neben anderen Bewegungs- und Schmerzkontrollen auch die Untersuchung der Gelenkbeweglichkeit und der Brustdehnung umfassen kann

Personen, die unerklärliche Rückenschmerzen vor dem Alter von haben 40 Jahre sollte einen Arzt aufsuchen, insbesondere wenn:

  • Ruhe hilft nicht, und Steifheit beim Aufwachen ist üblich
  • Die Symptome bessern sich mit Bewegung
  • andere Symptome sind vorhanden

Ein Hausarzt kann AS möglicherweise nicht diagnostizieren, wenn er mit der Erkrankung nicht vertraut ist. Sie können eine Person zur Diagnose an einen Rheumatologen überweisen.

Ein Rheumatologe ist eine medizinische Fachkraft, die sich auf Muskel-Skelett-Erkrankungen und Autoimmunerkrankungen spezialisiert hat, die die Gelenke, Knochen und Knochen einer Person betreffen Muskeln.

AS kann Jahre vor dem Vorhandensein von Röntgenbeweisen Symptome verursachen.

Einige Beweise deuten darauf hin, dass es dauern kann 8–11 Jahre dass eine Person nach dem Auftreten von Symptomen eine AS-Diagnose erhält.

Während einer ersten Konsultation mit einem Arzt möchte eine Person möglicherweise die folgenden Fragen stellen:

  • Wie viel Erfahrung haben Sie mit verschiedenen Arten von Arthritis-Schmerzen?
  • Gibt es einen Spezialisten, den Sie empfehlen können?
  • Welche Tests sind notwendig?
  • Vermuten Sie aufgrund der Symptome AS?

Wenn der Arzt zögert, eine Person an einen Rheumatologen zu überweisen, die Person darf gerne fragen Folgendes zur Klärung:

  • Können Sie eine Überweisung zum Rheumatologen ausstellen?
  • Warum glaubst du, dass es kein AS ist?
  • Ist es möglich, dass es sich um AS im Frühstadium handelt?

Die Symptome von AS sind im Allgemeinen nicht spezifisch für die Erkrankung. Einige Merkmale können einem Arzt jedoch helfen, andere gesundheitliche Probleme auszuschließen.

Häufige Symptome von AS sind:

Symptome können sein leicht bis schwer und zeigen sich möglicherweise nicht bei allen Menschen gleich. Sie können sich auch zeitweise verschlechtern und in Remissionsphasen übergehen.

Die Behandlung von AS zielt typischerweise darauf ab, Schmerzen und andere Symptome zu lindern.

Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel:

Mehr erfahren

Erfahren Sie hier mehr über die Behandlung von AS:

AS-Diagnosekriterien haben sich im Laufe der Jahre geändert. Ärzte haben keinen einzigen diagnostischen Test, um eine formelle AS-Diagnose zu stellen. Stattdessen müssen sie eine detaillierte Anamnese, körperliche Untersuchung, Bluttests und bildgebende Tests in Betracht ziehen.

Sobald eine Person eine AS-Diagnose erhält, gibt es mehrere Behandlungsmöglichkeiten, die helfen können, ihre Symptome wie Schmerzen und Steifheit zu lindern.

Erfahren Sie hier mehr über AS.

.

Leave a Comment

Your email address will not be published.