Tom Brady-Fox-Deal wirft Fragen zu Big-Money-Network-Sendungen auf

Die teuersten Pickups der NFL in dieser Nebensaison waren nicht nur laserbewaffnete Quarterbacks, explosive Edge Rusher oder dynamische Receiver.

Einige der charakteristischen Stimmen des Sports haben lukrativere Fernsehverträge an Land gezogen als alle außer den bestbezahlten Spielern der NFL.

Da der Newcomer Amazon nach dem Erwerb der Rechte an „Thursday Night Football“ für Furore sorgen musste und ESPN bestrebt war, seinem Montagabendstand die dringend benötigte Starpower hinzuzufügen, beschleunigten zwei finanzstarke Verehrer den Wettbewerb um die besten Rundfunktalente. Die etablierten Play-by-Play-Stimmen und Farbanalysten der NFL nutzten den Vorteil und spielten ein Netzwerk gegen ein anderes aus, als ihre Verträge ausliefen.

CBS hat den Markt vor zwei Jahren neu ausgerichtet, als es über einen Zeitraum von 10 Jahren rekordverdächtige 180 Millionen US-Dollar ausgegeben hat, um den aufstrebenden Star Tony Romo als führenden NFL-Analysten zu behalten. ESPN reagierte in diesem Frühjahr, indem es das Top-Duo von Fox durchsuchte und Joe Buck und Troy Aikman schnappte, um die Großspiel-Aura von „Monday Night Football“ noch einmal zu erleben. Auch Newcomer Amazon gab im März üppig zu Paar Al Michaels und Kirk Herbstreitwas seinen Sendungen am Donnerstagabend sofortige Glaubwürdigkeit verleiht.

Der Bieterkrieg mit mehreren Netzwerken kulminierte am Dienstag, als Fox Sports dies bekannt gab Tom Brady wird sein leitender NFL-Analyst, wenn er mit dem Spielen fertig ist. Fox hat die Bedingungen von Bradys Deal nicht offengelegt, aber Das berichtete die New York Post dass der siebenmalige Super Bowl-Champion über 10 Jahre 375 Millionen US-Dollar erhalten wird, der reichste Vertrag in der Geschichte der Sportübertragung – und mehr, als Brady in seinen 23 Spielzeiten in der Liga verdient haben wird.

Der branchenweite Kaufrausch wirft einige offensichtliche Fragen auf: Warum fühlen sich die Netzwerke plötzlich wohl dabei, zig Millionen Dollar pro Jahr in ihre besten NFL-Ankündigungsteams zu investieren? Was ist die Rechtfertigung, wenn es wenig Anzeichen dafür gibt, dass namhafte Sender höhere Einschaltquoten liefern können?

In ein Auftritt im März im Podcast von Dan Le Batard, sagte der frühere ESPN-Präsident John Skipper, dass er „niemals einen Funken Beweis dafür gesehen hat, dass die Leute in der Kabine die Bewertungen auch nur um einen Hauch ändern“. Ehemalige TV-Manager, die mit Yahoo Sports sprachen, stimmten weitgehend zu und argumentierten, dass die Qualität eines Matchups die Größe eines Publikums bestimmt und dass Sender das Seherlebnis nur verbessern oder untergraben können.

(Illustration von Michael Wagstaffe/Yahoo Sports)

(Illustration von Michael Wagstaffe/Yahoo Sports)

Der frühere Vizepräsident für Programmierung bei CBS Sports, Jay Rosenstein, wies auf die rekordniedrigen Einschaltquoten des Super Bowl 2021 als Beweis dafür hin, dass die Sender nur so viel tun können. Jim Nantz gehört zu den angesehensten Play-by-Play-Stimmen im Sport. Romo war wegen seines ansteckenden Enthusiasmus und seiner Gabe, Theaterstücke vorherzusagen, zu einer Sensation geworden. Und doch brachen die Zuschauerzahlen ein, als sich Tampa Bay in einem weitgehend leeren Stadion von Kansas City entfernte.

„Wenn das Spiel nicht großartig ist, kann ein Ansager nichts tun“, sagte Rosenstein gegenüber Yahoo Sports.

Die einzige Ausnahme, auf die Rosenstein hinweist, ist der charmante, charismatische John Madden während seiner Blütezeit an der Seite von Pat Summerall. Damals konnte Maddens unerschöpfliche Quelle bunter Geschichten und lustiger Scherze manchmal Zuschauer fesseln, die sonst vielleicht von einem Blindgänger eines Spiels abgehauen wären.

„Ich sehe derzeit niemanden, der das kann“, sagte Rosenstein. „Ansager bewegen die Nadel einfach nicht sehr oft.“

Wo also liefert ein Farbanalytiker mit einem Jahresumsatz von 18 Millionen US-Dollar Wert, wenn er nicht in den Ratings liegt? John Entz, Produktionspräsident von Fox Sports von 2012 bis 2019, sagte: „Ich glaube nicht, dass Sie Zeile für Zeile, Artikel für Artikel vorgehen und sagen können, hier werden wir im Umsatz steigen, hier sind wir. Wenn wir in den Ratings steigen werden, werden wir hier in jeder anderen Metrik steigen.“ Aber Entz sieht Wert in einem erstklassigen NFL-Sendeteam in Bereichen, die düsterer und schwerer zu quantifizieren sind.

Wenn die NFL Festzeltspiele unter ihren Sendepartnern aufteilt, belohnt die Liga laut Entz oft Netzwerke für die Investition in ein hoch angesehenes Sendeteam. Aus diesem Grund erwartet Entz, wenn der Zeitplan für 2022 am Donnerstagabend enthüllt wird, dass ESPN mit Aikman und Buck hinter dem Mikrofon eine ansprechendere „Monday Night Football“ -Tafel erhält als im vergangenen Jahr mit dem weniger bekannten, weniger bezahlten Trio von Steve Levy. Louis Riddick und Brian Griese.

„Für mich besteht kein Zweifel“, sagt Entz, „dass die NFL sie jetzt dafür belohnt, dass sie ein ‚A‘-Produkt haben.“

Persönliche Treffen mit potenziellen Werbetreibenden, sagen Entz und andere Experten, sind ein weiterer Bereich, in dem sich ein prominenter Farbanalyst auszahlen könnte. Fox Sports bezeichnete Brady in seiner Ankündigung als „Markenbotschafter“ und deutete an, dass er an einer Reihe von Kunden- und Werbeaktivitäten beteiligt sein wird.

Große Werbetreibende werden bei einer Upfront-Präsentation etwas gerader sitzen, wenn Brady die Bühne betritt. Und Fox könnte Unternehmen möglicherweise leichter dazu verleiten, Werbezeit zu kaufen, wenn es Brady ist, der bei einem mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Abendessen oder auf einem Golfplatz den letzten Pitch liefert.

„Die Gelegenheit, einen Superstar wie Brady bei Meet-and-Greets zu haben, ist wichtig, weil es helfen kann, einen Deal zu festigen“, sagte Rosenstein. „Macht es aus einem 10-Millionen-Dollar-Kauf einen 20-Millionen-Dollar-Kauf? Nein, aber seine Anwesenheit hat immer noch einen Wert.“

Für ein Netzwerk ist es auch wichtig, ein erstklassiges Sendeteam zu haben, da dies unerlässlich ist, um den Zuschauern das bestmögliche Produkt zu liefern. Netzwerke zahlen mehr als 2 Milliarden US-Dollar pro Jahr für das Recht, mehr als 18 Wochen lang NFL-Spiele auszustrahlen. Um Patrick Crakes, Executive und derzeitiger Medienberater von Fox Sports, zu gründen, „macht es für Netzwerke absolut Sinn, große Investitionen in die Präsentation dieses Produkts zu tätigen.“

Als er Mitte der 1990er-Jahre bei Fox Sports anfing, erinnert sich Crakes an einen Teilnehmer einer Fokusgruppe, der sagte: „Wenn du Pat Summeralls Stimme hörst, ist das Football.“ Jahre später, nachdem Buck und Aikman sich als bestes NFL-Sendeduo von Fox etabliert hatten, erinnert sich Crakes an einen anderen Teilnehmer der Fokusgruppe, der erklärte: „Wenn Joe und Troy da sind, weißt du, dass es ein großes Spiel ist.“

“Dass,“, sagt Crakes, „ist das Gefühl, das die Leute bekommen sollen. Das ist es, wonach ich immer gesucht habe.“

ESPN kaufte das, als es Buck und Aikman vor ein paar Monaten landete. Amazon erwarb dies, indem es Michaels als Stimme von „Thursday Night Football“ engagierte. Die Zeit wird zeigen, ob Brady das Gleiche für Fox leisten kann.

1995 stellte NBC den frisch pensionierten Joe Montana ein, um sich seinem NFL-Studioteam anzuschließen. Der viermalige Super-Bowl-Champion-Quarterback fühlte sich in seiner neuen Rolle so unwohl, dass er kaum eine Saison überlebte, bevor er endgültig aus dem Rundfunk floh.

Experten sagen, dass Brady das Potenzial hat, es besser zu machen, wenn er seine Rolle nach dem Ruhestand mit der gleichen Arbeitsmoral angeht, die er während seiner gesamten Karriere als Spieler gezeigt hat. Das bedeutet, sich Zeit zu nehmen, um sich auf bevorstehende Spiele vorzubereiten, Scheinübertragungen zu machen und eine Beziehung zum zukünftigen Play-by-Play-Partner Kevin Burkhardt aufzubauen.

Zusätzlich zu seiner beispiellosen Glaubwürdigkeit und Star-Power zeigte Brady im vergangenen Oktober selbstironischen Humor und überraschende Offenheit ein 13-minütiger Auftritt bei ESPNs ManningCast. Fox setzt viel – unergründlich viel – darauf, dass er hinter einem Mikrofon darauf aufbauen kann, wenn er endlich in den Ruhestand geht.

„Für einen Typen wie Tom Brady, den größten Fisch da draußen, muss man manchmal zu viel bezahlen“, sagte Entz. „Manchmal muss man einen großen Schwung nehmen, und das ist der größte Schwung, den man aushalten kann.“

Leave a Comment

Your email address will not be published.