Vertex verdoppelt seine Laborfläche in Seaport

Vor acht Jahren hatte Jeff Leiden eine ehrgeizige Vision für Vertex Pharmaceuticals, um die Lebensmittel, die das Unternehmen behandelt, und die Technologie, die es zu ihrer Behandlung verwendet, zu erweitern. Der damalige CEO begann, die Unternehmen zu erwerben, die Talente einzustellen und die Verträge zu unterzeichnen, die der Arzneimittelhersteller benötigen würde, um diese Vision zu erfüllen.

Und jetzt, da Vertex der Kommerzialisierung seiner hochmodernen Zell- und Gentherapien näher kommt, wird es einen ehrgeizigen Produktions- und Forschungscampus haben, der Leidens ehrgeiziger Vision entspricht.

Die Mitarbeiter werden sich am Dienstag versammeln, um die Eröffnung einer vierstöckigen, 267.000 Quadratmeter großen Einrichtung in der 6 Tide St. im Ray Flynn-Industriepark zu feiern, etwa eine Meile von der Unternehmenszentrale am Fan Pier entfernt. Aber das ist erst der Anfang: Vertex kündigt auch Pläne an, fast das gesamte siebenstöckige, 344.000 Quadratfuß große Gebäude zu besetzen, das auf der gegenüberliegenden Straßenseite in der Drydock Ave. 22 gebaut werden soll. Der gesamte Komplex wird Jeffrey Leiden Center for Cell and Genetic Therapies genannt, mit zwei Gebäuden, die intern einfach als „Leiden 1“ und „Leiden 2“ bekannt sind. Der Campus wird von Related Beal und der Kavanagh Advisory Group entwickelt.

Durch die Lobby des neuesten Standorts von Vertex Pharmaceuticals im Raymond L. Flynn Marine Industrial Park in Boston ist ein Innenhof zu sehen.Erin Clark/Globe Staff

Im ersten Gebäude arbeiten fast 400 Menschen. Weitere 500 werden im zweiten arbeiten, sobald es voll belegt ist. Leiden sagte, dass etwa 700 dieser Jobs neu in Boston wären. Vertex beschäftigt derzeit rund 2.600 Mitarbeiter am Fan Pier sowie 90 in einem bestehenden Werk im Industriepark und 75 in Cambridge.

Leiden sagte, dass Vertex in seinem Laborraum am Fan Pier schnell der Platz ausgeht.

„Wir hätten woanders hingehen können [but] Wir haben uns entschieden, diesen Campus im Seehafen zu bauen“, sagte Leiden, der sagte, Vertex habe für keine der beiden Strukturen steuerliche Anreize gesucht. „Es ist superspannend. Es diversifiziert Vertex unter dem Gesichtspunkt der Krankheit und der Technologie.“

Vertex hat im Januar mit dem Umzug in das erste Gebäude begonnen. Leiden, heute Vorstandsvorsitzender des Unternehmens, hofft, dass das zweite Gebäude 2025 eröffnet wird. Zu diesem Zeitpunkt stand er möglicherweise noch nicht auf der Gehaltsliste von Vertex: Als Reshma Kewalramani 2020 zu seiner Nachfolge als CEO befördert wurde, sollte Leiden eigentlich bleiben geschäftsführender Vorsitzender bis 2023; er hat nun zugestimmt, bis Frühjahr 2024 zu bleiben, um Kewalramani beim neuen Campus in Boston sowie bei Investor Relations und Regierungsangelegenheiten zu helfen.

„Seit vielen Jahren sprechen wir darüber, dass wir an diesem neuen Wendepunkt stehen würden, sobald die verschiedenen Programme, die sich in der Entwicklung befanden, genau dieses Stadium erreicht haben, nach dem Proof-of-Concept.“ sagte Kewalramani. „Diese Zeit ist genau jetzt.“

Vertex hat in den Jahren 2014 und 2015 eine Strategie zur Diversifizierung zusammengestellt, sagte Leiden, und etwa ein Dutzend Übernahmen und andere Deals aneinandergereiht, um das zusammenzustellen, was er den „Werkzeugkasten“ des Unternehmens nennt. Vertex hatte zuvor viel auf die Behandlung von Hepatitis C gesetzt, wurde jedoch von einem Rivalen überflügelt und stellte diese Arbeit schließlich ein, um sich stattdessen auf Mukoviszidose zu konzentrieren. Das Unternehmen verfügt jetzt über vier CF-Behandlungen, die im vergangenen Jahr zusammen im Wesentlichen den gesamten Umsatz von 7,6 Milliarden US-Dollar generierten.

Diese Behandlungen werden aus organischen „kleinen Molekülen“ hergestellt – dem traditionelleren Biotech-Medikament, das in Tablettenform verabreicht wird. Am Leiden Center werden sich die Mitarbeiter von Vertex auf Zell- und Gentherapien konzentrieren, die sich derzeit im Versuchsstadium befinden. Zelltherapien bestehen aus dem Einsetzen von Zellen in einen Patienten, um eine Funktion zu replizieren, die gesunde Zellen normalerweise ausführen würden; Ein Beispiel ist die Behandlung von Typ-1-Diabetes durch Vertex, bei der Inselzellen in die Leber eines Patienten eingebracht werden, um Insulin zu erzeugen. Gentherapien hingegen beinhalten die Veränderung der natürlichen Zellen der Patienten, um die zugrunde liegenden Ursachen von Krankheiten wie Sichelzellenanämie und Duchenne-Muskeldystrophie im Fall von Vertex anzugehen.

Ein Wandbild aus eingekapselten Inselzellen, einer neuen Behandlung für Typ-1-Diabetes, die derzeit erforscht und entwickelt wird, schmückt die Wand der neuen Forschungseinrichtung von Vertex Pharmaceuticals im Seehafen. THEMA: 17ECKELErin Clark/Globe Staff

Vertex-Beamte kündigten außerdem an, dass sie über fünf Jahre 50 Millionen US-Dollar bereitstellen werden für gesundheitliche Chancengleichheit, unter anderem durch die Verbesserung der Vielfalt klinischer Studien zu Typ-1-Diabetes, die Verbesserung des Zugangs zur Behandlung von Sichelzellenanämie in Mass. General Hospital und der Ausbau der Partnerschaft des Unternehmens mit der gemeinnützigen Organisation Year Up zur Ausbildung von Arbeitskräften, um junge Erwachsene auf eine Karriere in den Biowissenschaften vorzubereiten. Diese Mittel stammen aus einem 500 Millionen Dollar schweren philanthropischen Fonds, den Vertex 2017 gegründet hat.

Die Erweiterung hebt auch das Biowissenschaftszentrum hervor, das im Industriepark Seaport entsteht, wo Related einer von mehreren großen Entwicklern ist, die groß auf Laborflächen setzen. Die Kavanagh Advisory Group startete 2013 zunächst Pläne zum Bau des Forschungszentrums in der Tide Street, und Related beschloss daraufhin, sich mit ihnen zusammenzuschließen. Die beiden sind auch Co-Entwickler am Standort 22 Drydock, sagte Stephen Faber, Executive Vice President von Related.

Faber sagte, seine Firma habe vor einigen Jahren erkannt, dass das Hafengebiet ein Hotspot für Biowissenschaften sein könnte, insbesondere da das Industrie-Epizentrum Kendall Square keinen Platz mehr hat. Im vergangenen Monat erwarb Related die Rechte zur Erschließung des stadteigenen Grundstücks in 22 Drydock, teilweise durch das Versprechen, farbige Menschen als Investoren in das 400-Millionen-Dollar-Projekt einzubinden, und zwar über einen Immobilienfonds, der ebenfalls vom prominenten schwarzen Entwickler Richard Taylor beaufsichtigt wird B. durch den Einsatz von Auftragnehmern im Besitz von Black wie Janey Construction und dem Architekturbüro DREAM Collaborative. (Vertex wird auch ein Investor in Leiden 2 sein.)

Reshma Kewalramani, CEO von Vertex Pharmaceuticals, links, und Executive Chairman Jeff Leiden posieren für ein Porträt mit einem ihrer Bioreaktoren, einer neuen Technologie zur Ermöglichung von Diabetes-Zelltherapien, in einer neuen Forschungseinrichtung, die der Arzneimittelhersteller im Seehafen eröffnet.Erin Clark/Globe Staff

Faber sagte, er freue sich, dass seine Firma Vertex bei der Expansion helfen könne. „Wir freuen uns darauf, diese Beziehung fortzusetzen und ihre unglaubliche Erfolgsbilanz bei der Bereitstellung wichtiger Heilmittel für schwerwiegende medizinische Probleme auszubauen“, sagte Faber.

Vertex war das erste namhafte Pharmaunternehmen in der Hafenstadt, als es vor mehr als acht Jahren seinen Hauptsitz von Cambridge an den Fan Pier verlegte. Jetzt wurden die Parkplätze und Lagerhäuser, die einst das Ufergebiet säumten, durch glänzende neue Bürogebäude, Hoteltürme, Luxuswohnungen und immer häufiger Life-Science-Labore ersetzt.

„Wenn ich mir ansehe, was im Seaport-Gebiet vor sich geht“, sagte Kewalramani, „geht es parallel zum Wachstum von Vertex selbst.“


Jon Chesto kann unter jon.chesto@globe.com erreicht werden. Folgen Sie ihm auf Twitter @jonchesto.

Leave a Comment

Your email address will not be published.