Wie Salt Creek in Pueblo seiner Rechte beraubt wurde und warum Aktivisten dafür kämpfen, sie zurückzubekommen

220419-SALT-CREEK-EVRAZ-PUEBLOHart Van Denburg/CPR-Nachrichten
Salt Creek, links, und ein weiterer Wasserkanal fließen zusammen aus dem Evraz-Stahlwerksgrundstück in Pueblo.
220419-SALT-CREEK-EVRAZ-PUEBLOHart Van Denburg/CPR-Nachrichten
Salt Creek fließt neben der Roselawn Road unter dem Santa Fe Drive auf der Ostseite von Pueblo, stromabwärts vom Evraz-Stahlwerksgrundstück.

„Wir haben ein industrielles Vermächtnis in dieser Gemeinde, auf das wir zu Recht stolz sind, aber wir haben auch ein Vermächtnis von Umweltgefahren und Berufsrisiken, die angegangen werden müssen“, sagte Velma Campbell, eine Ärztin und langjährige Einwohnerin von Pueblo, die sich ehrenamtlich für Mütter einsetzt Draußen.

Im Mittelpunkt der Dezertifizierung des Baches steht eine 1978 von einem staatlichen Anhörungsbeamten durchgeführte Genehmigungsprüfung. natürliches” Entwässerungsgebiet.

Laut dem Bericht des Anhörungsbeauftragten leitete das Stahlwerk täglich etwa 70 Millionen Gallonen Wasser in den Arkansas River ein. Das Unternehmen brachte dieses Wasser aus seinen Stauseen zum Salt Creek, der in das Stahlwerksgrundstück ein- und ausfloss. Das Wasser wurde dann aufbereitet und in den Fluss eingeleitet.

Nach der Gründung der US-Umweltschutzbehörde im Jahr 1970 begann das Land, die Vorschriften zur Luft- und Wasserverschmutzung zu verschärfen. Colorado verabschiedete 1973 sein eigenes Wasserqualitätsgesetz. Zusammen mit der Einstufung des Salt Creek als natürlicher Bach bedeuteten die neuen Regeln, dass die Mühle ihr Abwasser vollständig behandeln musste, bevor es wieder in den Bach mündete.

Colorado Fuel and Iron bestritt diese Bezeichnung und brachte einen Gesetzentwurf eines republikanischen Gesetzgebers aus Pueblo durch, der die Wassereinleitungsregeln des Staates geändert hätte, sagte Bill Auberle, der als stellvertretender Direktor des Staates für Umweltprogramme die Genehmigungen beaufsichtigte.

Rechnung von 1979
Die Titelseite einer staatlichen Gesetzgebung von 1979, von der Kritiker sagten, dass sie zu einer unregulierten Müllentsorgung in Colorado geführt hätte.

Auberle sagte, er und andere staatliche Umweltbeamte befürchteten, dass die Gesetzgebung zu einer ungeregelten Ableitung von Abwasser in kleine Bäche in ganz Colorado führen würde.

„Es war eine große oh-oh“, sagte Auberle, jetzt 77, zu dem Gesetzesvorschlag. „Wenn dies Gesetz wird, dann dachten wir, dass unsere Verantwortung gegenüber den Menschen im Bundesstaat Colorado ernsthaft gefährdet wäre.“

Diese Besorgnis führte zu direkten Gesprächen mit Colorado Fuel and Iron, sagte er.

1979 einigten sich der Staat und das Stahlwerk. Laut von Auberle unterzeichneten staatlichen Dokumenten haben Beamte die Feststellungen des Anhörungsbeauftragten rückgängig gemacht und den Salt Creek von einem natürlichen Bach zu einem „Kanal“ herabgestuft. Durch den Verlust des Status als staatliche Wasserstraße müsste Colorado Fuel and Iron das in den Salt Creek eintretende Abwasser nicht vollständig behandeln.

Das Stahlwerk erklärte sich bereit, den Cyanid-, Ammoniak- und Phenolgehalt im Bach zu überwachen, nur einige der vom Staat regulierten Schadstoffe. Der Staat verlängerte die Vereinbarung mit dem derzeitigen Eigentümer Evraz im Jahr 2018, fast 40 Jahre nach der ursprünglichen Vereinbarung, wie Aufzeichnungen zeigen. Seine Erneuerung erregte Campbells Aufmerksamkeit.

220419-SALT-CREEK-EVRAZ-PUEBLOHart Van Denburg/CPR-Nachrichten
Die Umweltaktivisten Velma Campbell (links) und Jaime Valdez nahe der Stelle, an der Salt Creek aus dem Evraz-Stahlwerksgelände herausfließt.
220419-SALT-CREEK-EVRAZ-PUEBLOHart Van Denburg/CPR-Nachrichten
Das Evraz-Stahlwerk und ein Schlackenberg sind von einer Straße im Stadtteil Salt Creek auf der Ostseite von Pueblo aus sichtbar.

„Wenn irgendein Unternehmen seine Wasserprodukte in den Bach einleiten darf, sollte zumindest verlangt werden, dass es die Qualität des Wassers im Bach nicht weiter verschlechtert“, sagt Campbell, 74, sagte Anfang dieses Jahres mit Blick auf den Salt Creek.

Eine Koalition von Umweltgruppen bat Studenten der Getches-Green Natural Resources, Energy, and Environmental Law Clinic der CU Boulder um Hilfe beim Schreiben ein Brief an den Staat und forderte ihn auf, unverzüglich die Wassereinleitungsgenehmigung der Mühle zu überprüfen und sicherzustellen, dass die Wasserqualität im Salt Creek geschützt ist. Die Umklassifizierung des Baches sei eine Umweltungerechtigkeit, sagte die Studentin Tess Udall.

„[The creek has] so lange dort gewesen, … so lange anders behandelt, neben Gemeinschaften, die oft aus dem öffentlichen Gespräch ausgeschlossen werden “, sagte Udall, 31.

Im Laufe der Jahrzehnte haben sich die Bewohner von Salt Creek über schlechte Wasserqualität, uneingeschränkte Entsorgung und mangelnde politische Aufmerksamkeit für den Rest von Pueblo beschwert. Die Gemeinde ist hauptsächlich spanisch und einkommensschwach, wobei ein Drittel ihrer Einwohner laut Daten der US-Umweltschutzbehörde weniger als 15.000 US-Dollar pro Jahr verdient. EPA-Daten zeigen auch, dass es anfällig für mehrere Umweltbedrohungen ist.

„Wir sind eine vergessene kleine Gegend“, sagte Chavez vom Fulton Heights Community Center, wo sie die meiste Zeit ihres Lebens gearbeitet hat.

220419-SALT-CREEK-EVRAZ-PUEBLOHart Van Denburg/CPR-Nachrichten
Jovita Chavez im Fulton Heights Community Center, wo sie seit mehr als 40 Jahren arbeitet.
220419-SALT-CREEK-EVRAZ-PUEBLOHart Van Denburg/CPR-Nachrichten
Von links betrachten Velma Campbell, Jovita Chavez und Jaime Valdez jahrzehntealte Fotografien und Erinnerungsstücke an den Wänden von Chavez’ Büro im Fulton Heights Community Center.

Aufzeichnungen zeigen, dass Wasser, das in den Arkansas River eintritt, immer noch Verschmutzungsprobleme hat. Aufzeichnungen, die das Werk dem Staat vorgelegt hat, zeigen mehrere Verstöße gegen das Bundesgesetz über sauberes Wasser in den letzten drei Jahren, darunter hohe Konzentrationen von Öl, Fett und anderen Substanzen im Wasser.

Die Sprecherin der Colorado Water Quality Control Division, Erin Garcia, sagte, der Staat habe die Mühle wegen dieser Verstöße nicht mit einer Geldstrafe belegt. Erst im Februar inspizierten Ingenieure der Abteilung die Abwasserbehandlung der Mühle und veröffentlichten einen Bericht, in dem empfohlen wurde, dass die Mühle mehr absorbierende Barrieren hinzufügt, um Verunreinigungen aufzusaugen, die nicht in den Bach gelangen.

.

Leave a Comment

Your email address will not be published.